Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Enttäuschung für den 17-Jährigen

Mick Schumacher verpasst Gesamtsieg in Italiens Formel 4

Monza - Mick Schumacher hat den Gesamtsieg in der italienischen Formel 4 verpasst. Obwohl er das erste von drei Rennen in Monza gewonnen hat.

Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher gewann zwar das erste von drei Rennen auf dem Traditionskurs in Monza, fuhr im zweiten Wettbewerb wegen eines schweren Schadens am Frontflügel jedoch nur hinterher und belegte am Ende Rang 27.

Der 17-Jährige vom Prema Power Team lag bis zehn Minuten vor dem Ende aussichtsreich in den Top 5, musste nach einem Zusammenprall dann jedoch unfreiwillig an die Box und seinen Frontflügel wechseln lassen.

Der Meisterschaftsführende Marcos Siebert aus Argentinien, der am Sonntagvormittag noch Zweiter hinter Schumacher geworden war, sicherte sich den Gesamtsieg durch einen fünften Platz bereits vor dem letzten Rennen des Jahres (ab 16.30 Uhr). Bei noch 25 zu vergebenden Punkten kann der Zweitplatzierte Schumacher (205) den Rückstand auf Siebert (233) nicht mehr aufholen. "Ich fühle mich richtig gut, das war ein verrücktes Rennen. Ich bin sehr glücklich", sagte Siebert.

In der deutschen ADAC Formel-4-Meisterschaft hatte Schumacher Anfang Oktober den zweiten Rang in der Gesamtwertung belegt. In der Serie in Italien hatte er allerdings nur an vier von sechs Rennwochenende teilgenommen und mischte trotzdem an der Spitze mit.

sid