Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Das Reglement ist falsch“

Motorenstreit: Red-Bull droht mit Ausstieg aus der Formel 1

Formula One Grand Prix of Austria
+
Helmut Marko hat klare Vorstellungen, was die Motoren-Regelung anbetrifft.

Der ehemalige Weltmeister-Rennstall Red Bull droht mit seinem Ausstieg aus der Formel 1 - sollte das Antriebsreglement ab dem Jahr 2021 nicht stark geändert werden.

Salzburg - "Das Reglement ist falsch für die Formel 1", sagte Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko (74) den Salzburger Nachrichten und sprach sich erneut für einen Motor aus, "der einfach sein muss, vom Sound her lauter, und die Kosten dürfen zehn Millionen Dollar nicht übersteigen".

Falls die laut Marko "unsinnige Power-Unit-Formel" ab der Saison 2021 beibehalten werde, könnte dies das Ende von Sebastian Vettels Ex-Team in der Königsklasse bedeuten: "Seit dieses Motoren-Reglement in Kraft ist, ist es drastisch bergab gegangen. Seit 2014 sind die Einschaltziffern und Zuschauerzahlen alle zurückgegangen."

Red Bull selber ist auch ein großer Verlierer des geltenden Antriebsreglements mit 1,6-Liter-V6-Hybrideinheiten. Die ehemaligen Seriensieger kämpfen seit 2014 um den Anschluss an die Spitze. Mit den alten Motoren hatte der Heppenheimer Vettel zwischen 2010 und 2013 vier WM-Titel in Serie mit Red Bull gewonnen.

sid

Kommentare