Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachfolger von Hülkenberg

Rosberg ist ADAC Motorsportler des Jahres

München - Um den Titel des Formel-1-Weltmeisters muss Nico Rosberg noch gegen Lewis Hamilton kämpfen. Eine andere Auszeichnung hat der Mercedes-Pilot schon sicher.

Formel-1-Pilot Nico Rosberg (31) ist zum ADAC Motorsportler des Jahres 2016 gekürt worden. Eine Jury aus Medien- und ADAC-Vertretern wählte den Mercedes-Fahrer aus Wiesbaden im vierten und entscheidenden Wahlgang einstimmig, der WM-Spitzenreiter setzte sich damit gegen den dreifachen Rallye-Weltmeister Sébastien Ogier durch. Im Vorjahr hatte Nico Hülkenberg (Emmerich) die Auszeichnung erhalten.

"Nico Rosberg hat schon jetzt ein beeindruckendes Motorsportjahr hinter sich. Neun Formel-1-Siege in 18 Rennen sprechen für sich", sagte ADAC-Sportpräsident Hermann Tomczyk: "Nico zeigt sich in dieser Saison extrem kampfstark und kann auch in schwierigen Situationen, insbesondere auch gegen seinen Teamkollegen, bestehen. Ganz gleich, ob er noch Formel-1-Weltmeister wird oder nicht, den Titel als ADAC Motorsportler des Jahres hat er verdient."

Rosberg erhofft sich „Boost für die nächsten Rennen“

Rosberg selbst zeigte sich hocherfreut. "Vielen, vielen Dank. Das gibt mir einen Boost für die nächsten Rennen. Sehr cool", schrieb der WM-Führende bei Twitter.

Zum ADAC Junior-Motorsportler des Jahres wurde Maximilian Günther gewählt. Die Jury entschied sich ebenfalls im vierten und letzten Wahlgang mit 8:3 Stimmen für den 19-Jährigen aus Oberstdorf und gab ihm damit den Vorzug vor Mick Schumacher, Sohn des Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher.

sid