Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rosberg hat mit Mercedes noch Großes vor

+
Auch trotz einer sportlich eher ernüchternden Saison hat Nico Rosberg noch Großes vor mit Mercedes, ein Wechsel der Sportart darf ausgeschlossen werden.

Suzuka - Nico Rosberg hat in der Formel 1 mit Mercedes trotz einer sportlich mäßigen Saison noch Großes vor. Teamkollege Michael Schumacher ist da weniger optimistisch.

“Ich sitze als deutscher Fahrer in einem Silberpfeil. Wenn dieses Auto siegfähig ist, dann gibt es nichts Besseres“, sagte Rosberg der Nachrichtenagentur dapd. Die notwendige Zeit zum Aufbau will der 26-Jährige dem Team geben. Wie Rosberg dapd in Suzuka bestätigte, laufen derzeit Verhandlungen über eine Verlängerung der Zusammenarbeit über 2012 hinaus.

“Mercedes will vorne dabei sein, aber das braucht Zeit zum Aufbau. Da setzen wir jetzt alles dran“, sagte Rosberg. Mercedes hat jüngst die Technikabteilung mit Geoff Willis und dem Ex-Ferrari-Technikchef Aldo Costa verstärkt.

Rosbergs bisheriges Fazit fällt ernüchternd aus. “Wir sind in die Saison gegangen und wollten auf letztes Jahr aufbauen. Wir wollten dieses Jahr konstant aufs Podium fahren, das ist leider nicht aufgegangen“, sagte Rosberg.

Rosbergs Teamkollege Michael Schumacher hofft verhalten auf bessere Zeiten bei Mercedes. “Ich gehe davon aus, dass wir die Lücke verkleinern werden, aber nicht schließen können“, sagte der 42-Jährige.

dapd

Kommentare