Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schumacher: Podestplatz reicht nicht

+
Michael Schumacher bei der Präsentation seines neuen Boliden am Dienstag

Valencia - Michael Schumacher beurteilt seine WM-Titelchancen in diesem Jahr noch skeptisch, hofft aber auf deutlich größere Erfolge als in der letzten Saison.

Mit Podestplätzen will sich der Formel-1-Rekordweltmeister aber auch nicht zufriedengeben, obwohl er es im ersten Jahr seines Comebacks nicht einmal geschafft hatte, unter die ersten Drei zu kommen. “Natürlich ist man lieber auf dem Podium, als dass man um Platz vier bis zehn fährt, andererseits bin ich nicht zurückgekommen, um noch einen Podiumsplatz mehr zu erreichen, ich habe andere Ziele“, sagte der siebenmalige Champion der “Süddeutschen Zeitung“ (Mittwoch).

Spätestens in der kommenden Saison, der voraussichtlich letzten seines auf drei Jahre angelegten Comebacks, soll es klappen. “Aber wenn wir den Titel früher erreichen, können wir gerne über eine neue Variante reden“, meinte der 42-Jährige, dessen Testauftakt mit dem neuen Mercedes nicht ganz nach Plan verlaufen war. Nachdem der MGP W02 durch einen Hydraulikschaden lange zur Reparatur in der Box gestanden hatte, konnte Schumacher am Dienstag nur 15 Runden in Valencia absolvieren.

Red Bull und Mercedes präsentieren neue Formel-1-Boliden

Red Bull und Mercedes präsentieren neue Formel-1-Boliden

Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © Getty
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © AP
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © AP
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © AP
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © AP
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © AP
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © AP
Red Bull mit Sebastian Vettel und Mark Webber sowie Mercedes mit Michael Schumacher und Nico Rosberg haben am 1. Februar ihre neuen Formel-1-Boliden präsentiert. © AP

Der Eindruck nach den ersten Kilometern war dann aber eher positiv. “Ein besserer Mercedes, ein besseres Auto generell“, meinte er. “Ich gehe davon aus, dass wir den Nagel vielleicht noch nicht ganz mittig auf den Kopf getroffen, aber doch getroffen haben“, sagte der 91-malige Grand-Prix-Gewinner, nachdem das Vorgängermodell “nicht nur aus meiner Sicht eine kleine Fehlgeburt gewesen“ ist.

Im Vergleich zum Vorjahr sollte Mercedes, das neben Schumacher wieder den 25-jährigen Nico Rosberg ins Rennen schickt, die Chance haben, “ganz vorne zu sein. Damit wären wir im Fahrplan, den ich für meinen Drei-Jahres-Plan angesetzt habe: Wir können um die Weltmeisterschaft mitfahren! Ob wir das gleich in diesem Jahr hinbekommen, bezweifle ich noch ein bisschen.“

Teamchef Ross Brawn rechnet auf jeden Fall mit einem besseren Schumacher als im vergangenen Jahr. “So wie ich ihn kenne, machen ihn die Rückschläge des vergangenen Jahres nur noch stärker“, sagte der langjährige Weggefährte des Kerpeners der “Sport-Bild“.

dpa

Kommentare