Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rekordweltmeister unverletzt

Schumacher: Erst Rücktritt - dann Crash

+
Michael Schumacher kam in Suzuka mit seinem Boliden von der Piste ab.

Suzuka - Michael Schumacher hat am Tag nach seinem angekündigten Rücktritt als Formel-1-Fahrer im Training im japanischen Suzuka einen Crash verursacht.

Der Rekordchampion kam am Freitag in der zweiten Einheit minimal von der Strecke ab und jagte seinen Mercedes daraufhin in die Begrenzungsreifen. Etwas später gab es von den Streckenärzten Entwarnung: Schumacher blieb unversehrt.

„Da war ich wohl schon zu sehr auf die Kurve fokussiert und habe dabei den Streckenrand ein bisschen zu sehr außer Acht gelassen“, meinte der 43-Jährige zu seinem Malheur. Am Donnerstag hatte Schumacher erklärt, seine Karriere am Jahresende zu beenden. Im Freitagstraining zum Großen Preis von Japan reichte es zur zehntbesten Zeit. Im Rennen am Sonntag wird Schumacher wegen seines Auffahrunfalls in Singapur zehn Startplätze nach hinten versetzt.

Schumis Karriere in Bildern

Schumis Karriere in Bildern

Die Bestzeit erzielte Sebastian Vettels Red-Bull-Kollege Mark Webber. Der Australier benötigte 1:32,493 Minuten für seine schnellste Runde und hatte am Ende einen hauchdünnen Vorsprung auf den WM-Vierten Lewis Hamilton im McLaren, der Schumacher 2013 bei Mercedes ersetzt. Weltmeister Vettel fuhr die drittschnellste Zeit. Schumacher-Kollege Nico Rosberg erzielte am Ende die elftbeste Zeit.

Am Morgen in der ersten Einheit hatte der Wiesbadener den Motor seines Boliden wegen zu geringen Öldrucks abstellen müssen. Daraufhin wurde der Motor ausgetauscht. Bei Schumacher wurde noch am Nachmittag das Setup verändert. Beide Silberpfeile gingen erst mit gut 40 Minuten Verspätung auf den Kurs. Nico Hülkenberg im Force India setzte mit Platz vier ein Ausrufezeichen.

dpa