Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödlicher Unfall auf Nürburgring

Nürburgring - Bekannt ist sie als die grüne Hölle, doch jetzt machte sie ihrem Namen tragischerweise alle Ehre. Ein Langstreckenrennen auf dem Nürburgring ist von einem tödlichen Unfall überschattet worden.

Beim dritten Saisonlauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring auf der berühmten Nordschleife verunglückte am Samstag ein 43 Jahre alter Aston-Martin-Pilot.

Der Fahrer war in der 22. Runde des Vier-Stunden-Rennens im Streckenabschnitt "Bergwerk" mit zwei anderen Fahrzeugen kollidiert und hatte sich überschlagen. Beim Aufprall auf die Leitplanke wurde die Heckpartie des Wagens stark beschädigt und der Aston Martin fing Feuer. Der Pilot konnte sich nicht selbstständig aus dem Wrack befreien und erlag trotz umgehend eingeleiteter Rettungsmaßnahmen nach Angaben des Veranstalters noch an der Unfallstelle einer Rauchgasvergiftung.

In der VLN Langstreckenmeisterschaft engagieren sich auch Audi und BMW werksseitig. Beide Hersteller nutzen die Serie als Vorbereitung auf das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring, das in diesem Jahr am 15./16. Mai gefahren wird.

dpa

Kommentare