Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Vertrag mit Hamilton: „Näher an Einigung als Trennung“

Lewis Hamilton
+
Plant seinen neuen Vertrag mit Mercedes möglichst vor der Sommerpause zu unterzeichnen: Lewis Hamilton.

Die Vertragsverhandlungen zwischen Mercedes und Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton könnten schon bald zu einem Abschluss kommen.

Spielberg - „Wenn ich sagen würde, der Vertrag ist schon unterschrieben, wäre das nicht korrekt. Aber über den Status von Sondierungsgesprächen sind wir hinaus. Jetzt geht es in die heiße Phase“, sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff der „Bild am Sonntag“: „Ich denke, wir sind weit näher an einer Einigung als an einer Trennung. Weil wir uns eben auch einig waren, dass es besser ist, nicht wie in diesem Jahr erst im Februar zu verhandeln.“

Neuer Vertrag vor der Sommerpause

Der Brite Hamilton hatte seinen Vertrag mit dem Werksteam für diese Saison erst ungewöhnlich spät im Frühjahr unterzeichnet. Der 36 Jahre alte Rennfahrer, der seit 2013 für den deutschen Autobauer fährt, wollte ein neues Arbeitspapier möglichst noch vor der Anfang August beginnenden Sommerpause unterzeichnen. „Wir haben ein dermaßen enges Verhältnis und sprechen auf Reisen oder auch außerhalb der Rennstrecke immer wieder miteinander. Natürlich auch darüber, wie eine Einigung für die kommenden Jahre aussehen kann“, sagte Wolff.

Ungeklärt ist außerdem die Zukunft des finnischen Vizeweltmeisters Valtteri Bottas. Auch der Vertrag des 31-Jährigen, der seit 2017 gemeinsam mit Hamilton beim Branchenführer fährt, läuft Ende Dezember aus. Seit Wochen wird spekuliert, dass er im nächsten Jahr vom britischen Williams-Fahrer George Russell ersetzt werden könnte. „Wenn wir zu dem Schluss kommen, dass wir uns im nächsten Jahr anders aufstellen werden, dann spreche ich zuerst mit Valtteri. Diese Diskussion hat aber nicht stattgefunden“, sagte Wolff. dpa

Kommentare