Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

«2017 wieder eine Chance»

Vettel baut mit Ferrari auf kommende Saison

Sebastian Vettel baut auf die kommende Saison. Foto: Diego Azubel
+
Sebastian Vettel baut auf die kommende Saison. Foto: Diego Azubel

Mexiko-Stadt (dpa) - Auch wenn der WM-Titel in der Formel 1 in diesem Jahr nur noch zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton ausgemacht wird, will Sebastian Vettel beim Rennen in Mexiko noch einmal alles geben und von den hohen Ansprüchen mit Ferrari nicht abrücken.

«Es ist ganz normal, dass die Erwartungen hoch sind. Wir sind nicht hier, um Zweiter oder Vierter zu werden, sondern Erster zu werden. Wir sollten daraus kein Hehl machen und sagen, wir müssen kleinere Brötchen backen», beteuerte er vor dem drittletzten Grand Prix der Saison am Sonntag (20.00 Uhr) in Mexiko. «Wir sollten die Latte hochhängen, das muss das Ziel sein. Für nächstes Jahr ist alles drin.» Vettel wartet seit 24 Grand-Prix-Rennen auf einen Sieg. In Mexiko 2015 war für ihn nach einem Crash vorzeitig Schluss.

«Wir versuchen, unser Bestes für Ferrari zu geben. Die schlechte Nachricht ist, dass wir nicht mehr um den Titel mitkämpfen können. 2017 haben wir wieder eine Chance», sagte der deutsche Rennfahrer. Mit 177 Punkten liegt Vettel hinter Rosberg, Hamilton und dem Australier Daniel Ricciardo auf dem vierten Platz.

Auf das Rennen in Mexiko-Stadt am Sonntag freut er sich trotzdem. Die Strecke im Autódromo Hermanos Rodríguez sei eine Herausforderung. «Es ist etwas Anderes. Die klimatischen Bedingungen ändern sich ständig. Hochgeschwindigkeitsstrecken wechseln sich mit langsamen und mittleren Kurven ab», sagte er.