Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vettel beim Verhör

+
Sebastian Vettel bekam einige unangenehme Fragen gestellt.

Montréal - Das Mediengericht tagte. Angeklagt: Sebastian Vettel. Der Vorwurf: Schuld am Crash von Istanbul mit seinem Red-Bull-Teamkollegen Mark Webber. Der Formel-1-Star musste sich einige unangenehme Fragen anhören.

Vettel fühlte sich sichtlich unwohl, als er sich dem Pulk der Journalisten stellen musste. Denn der obligatorische Pressetermin vor einem Grand-Prix-Wochenende geriet für den jungen Deutschen an der Strecke auf der Ile Notre Dame zum Verhör.

Das Urteil stand für die meisten längst fest. Doch der Deutsche verweigerte beharrlich, irgendwas zu gestehen. “In der Formel 1 geht es nicht um die Vergangenheit, sondern um die Zukunft“, sagte er und versuchte das Thema zu beenden. “Was passiert ist, ist passiert. Es gibt nichts mehr zu sagen.“

Sturheit oder mangelnde Selbstkritik? Nichts von alldem, sagt Vettel. “Ich bin so aufgewachsen, dass mir Ehrlichkeit besonders wichtig ist“, betonte der 22-Jährige. “Wenn ich einen Fehler mache, dann bin ich der erste, der die Hand hebt und es zugibt. Da können Sie jeden in der Garage fragen.“

Gefragt wurden jedoch seine Fahrerkollegen. Und die meisten sahen ihn in den Verantwortlichen für den Vorfall beim Großen Preis der Türkei. “Eindeutig ein Fehler von Vettel“, sagte Adrian Sutil von Force India als einer von vielen.

Heiße Boxenluder: So sexy ist die Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Grid Girls, Boxenluder
Am Rande der Formel-1-Rennen geht es ganz schön sexy zu. Ob uniformierte Grid Girls von Veranstaltern und Sponsoren oder einzelne Boxenluder in knappen Outfits: Die Damen zeigen neben den Rennstrecken ihre heißen Profile. Klicken Sie sich hier durch die PS-Schönheiten der vergangenen Formel-1-Jahre. © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Barcelona © getty
Ungarn © getty
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Spa © dpa
Valencia © Getty
Delhi © Getty
Bahrain © Getty
Barcelona © Getty
Barcelona © Getty
Budapest © Getty
Spa © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Singapur © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Hockenheim © Getty
Noida/Indien © Getty
Noida/Indien © Getty
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Yeongam Gun/Südkorea © Getty
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Barcelona © dpa
25_montreal
Montreal © dpa
Australien © getty
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Melbourne © getty
Brasilien © getty
Budapest © getty
Melbourne © getty
Grid Girls, Boxenluder
Japan © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shanghai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monza © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
01_singapur
Singapur © dpa
02_singapur
Singapur © dpa
03_monza
Monza © dpa
04_budapest
Budapest © dpa
07_hockenheim
Hockenheim © dpa
08_tuerkei
Istanbul © dpa
10_malaysia
Sepang © dpa
12_shanghai
Shanghai © dpa
15_tokio
Tokio © dpa
18_spa
Spa © dpa
19_budapest
Hungaroring © dpa
20_budapest
Budapest © dpa
21_silverstone
Silverstone © dpa
22_indianapolis
Indianapolis © dpa
23_indianapolis
Indianapolis © dpa
24_indianapolis
Indianapolis © dpa
26_saopaolo
São Paulo © dpa
27_tokio
Tokio © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shangai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Melbourne © getty
Belgien © getty
Australien © getty
Silverstone © getty
Großbritannien © getty
Monza © getty
Italien © getty
Melbourne © getty
Österreich © getty
Spanien © getty
Spanien © getty
Barcelona © getty
Barcelona © getty
Hungarioring © getty
Grid Girls, Boxenluder
Singapur © ap
Grid Girls, Boxenluder
Monte Carlo © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
13_shanghai
Shanghai © dpa
14_tokio
Tokio © dpa

Und auch Unfall-Gegner Webber selbst sieht sich frei von jeder Schuld, griff seinen jungen Teamkollegen aber nicht direkt an. “Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung“, sagte Vettel. Immerhin räumte er ein, dass der Unfall “extrem dumm aussah“ und die Folgen fatal waren: “Was passiert ist, war schlecht für uns beide, besonders für das Team, weil wir viele Punkte an McLaren verloren haben.“

In Istanbul waren Vettel und Webber im Kampf um die Spitze kollidiert. Der Deutsche schied aus, der Australier rettete Platz drei hinter dem McLaren-Duo Lewis Hamilton und Jenson Button - und seine WM-Führung.

Bei dem Crash wurde aber nicht nur Vettels Auto beschädigt, auch sein Image hat eine erste Delle bekommen. In seiner bisherigen Karriere ging es nur bergauf. Aus dem Talent wurde ein Titelkandidat. Er wurde bewundert für sein Können, respektiert für seine Leistung und gemocht wegen seiner lockeren, unverbrauchten Art. Nun nähert er sich dem Gipfel und der Wind wird rauer. Die Öffentlichkeit registriert alles, was er macht und sagt - und oft auch, was er nicht sagt.

Red Bull versuchte in der vergangenen Woche zu retten, was noch zu retten ist. Teamchef Christian Horner bestellte seine rasenden Angestellten nach Milton Keynes zum Friedenstreffen ein. Anschließend wurde ein Foto an die Medien geschickt, auf dem beide Piloten Fröhlichkeit vorspielten. Die Botschaft: alle haben sich wieder lieb.

In Montréal waren sich Webber und Vettel immerhin in einem Punkt einig: Das Thema soll endlich abgehakt sein. Es gibt Wichtigeres. Beide kämpfen um die WM, und die McLaren-Konkurrenz wird stärker. Webber führt vor dem Rennen am Sonntag (18.00 Uhr/MESZ/Sky und RTL) das Klassement an, Vettel ist trotz seines fünften Platzes ebenfalls noch in aussichtsreicher Position. “Noch sind viele Rennen zu fahren. Bei mir ist bisher nicht alles reibungslos gelaufen“, meinte er. “Ich kümmere mich nicht wirklich darum. Ich schaue nach vorne, weiß, was ich kann, glaube an mich und glaube an uns.“ Ende der Verhandlung.

dpa

Kommentare