Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Formel 1

Vettel-Team Aston Martin holt neuen Teamchef

Sebastian Vettel
+
Sebastian Vettels Aston-Martin-Rennstall ist bei der Suche nach einem Teamchef fündig geworden.

Sebastian Vettel hat einen neuen Teamchef. Der britische Formel-1-Rennstall Aston Martin holte den langjährigen hochrangigen BMW-Motorsport-Mitarbeiter Mike Krack als Nachfolger für Otmar Szafnauer.

Gaydon - Dieser verließ das Team nach vielen Jahren, es wird damit gerechnet, dass er beim Konkurrenten Alpine anheuert. Den viermaligen Weltmeister Vettel kennt Krack seit deren gemeinsamen Zeiten bei BMW-Sauber vor rund anderthalb Jahrzehnten, Krack war damals als Ingenieur bei Sauber angestellt. „Es ist fantastisch, wieder mit ihm vereint zu sein“, betonte Vettels neuer Boss und ergänzte: „Wir werden unglaublich hart arbeiten, wir wollen gewinnen. Zusammen werden wir es.“

Ein erstes Highlight seiner neuen Amtszeit wird die Vorstellung des Rennwagens für die kommende Saison sein am 10. Februar - online. Der AMR22 wird dann am Sitz des britischen Autobauers in Gaydon enthüllt. Es ist der zweite Wagen des Teams, das in der vergangenen Saison in die Motorsport-Königsklasse zurückgekehrt war, die großen Hoffnungen und Ambitionen aber nicht erfüllen konnte.

Die Autos für die kommende Saison werden sich nach einschneidenden Aerodynamik-Veränderungen von ihren Vorgänger-Modellen deutlich unterscheiden. Inwiefern die Regelmodifikationen auch auf die Kräfteverhältnisse Auswirkungen haben, ist abzuwarten. Die Saison mit insgesamt 23 Rennen beginnt am 20. März in Bahrain. dpa