Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vettel zeigt Stärke: Tagesbester in Ungarn

Sebastian Vettel hat im Freien Training vor dem Großen Preis von Ungarn überzeugt
+
Sebastian Vettel hat im Freien Training vor dem Großen Preis von Ungarn überzeugt

Budapest - Sebastian Vettel schloss die ersten Trainingsfahrten vor dem Großen Preis von Ungarn als Tagesbester ab und ist damit Top-Favorit für die Qualifikation am Samstag.

In 1:20,087 Minuten drehte der Red-Bull-Fahrer am Freitag die schnellste Runde. Der Spanier Fernando Alonso, Skandalsieger zuletzt in Hockenheim, hatte im Ferrari als Zweiter 0,497 Sekunden Rückstand. Dritter wurde Vettels Teamgefährte Mark Webber.

Heiße Boxenluder: So sexy ist die Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Grid Girls, Boxenluder
Am Rande der Formel-1-Rennen geht es ganz schön sexy zu. Ob uniformierte Grid Girls von Veranstaltern und Sponsoren oder einzelne Boxenluder in knappen Outfits: Die Damen zeigen neben den Rennstrecken ihre heißen Profile. Klicken Sie sich hier durch die PS-Schönheiten der vergangenen Formel-1-Jahre. © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Barcelona © getty
Ungarn © getty
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Spa © dpa
Valencia © Getty
Delhi © Getty
Bahrain © Getty
Barcelona © Getty
Barcelona © Getty
Budapest © Getty
Spa © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Singapur © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Hockenheim © Getty
Noida/Indien © Getty
Noida/Indien © Getty
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Yeongam Gun/Südkorea © Getty
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Barcelona © dpa
25_montreal
Montreal © dpa
Australien © getty
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Melbourne © getty
Brasilien © getty
Budapest © getty
Melbourne © getty
Grid Girls, Boxenluder
Japan © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shanghai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monza © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
01_singapur
Singapur © dpa
02_singapur
Singapur © dpa
03_monza
Monza © dpa
04_budapest
Budapest © dpa
07_hockenheim
Hockenheim © dpa
08_tuerkei
Istanbul © dpa
10_malaysia
Sepang © dpa
12_shanghai
Shanghai © dpa
15_tokio
Tokio © dpa
18_spa
Spa © dpa
19_budapest
Hungaroring © dpa
20_budapest
Budapest © dpa
21_silverstone
Silverstone © dpa
22_indianapolis
Indianapolis © dpa
23_indianapolis
Indianapolis © dpa
24_indianapolis
Indianapolis © dpa
26_saopaolo
São Paulo © dpa
27_tokio
Tokio © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shangai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Melbourne © getty
Belgien © getty
Australien © getty
Silverstone © getty
Großbritannien © getty
Monza © getty
Italien © getty
Melbourne © getty
Österreich © getty
Spanien © getty
Spanien © getty
Barcelona © getty
Barcelona © getty
Hungarioring © getty
Grid Girls, Boxenluder
Singapur © ap
Grid Girls, Boxenluder
Monte Carlo © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
13_shanghai
Shanghai © dpa
14_tokio
Tokio © dpa

Gut lief es für den Emmericher Nico Hülkenberg, der im Williams mit Rang acht überzeugte. Wieder deutlich hinter der Spitze fuhr Rekordweltmeister Michael Schumacher her. Als Zehnter war der 41-Jährige im Silberpfeil 1,686 Sekunden langsamer als Vettel. Sein Mercedes-Stallkollege Nico Rosberg aus Wiesbaden musste sich gar mit Rang 13 begnügen. Für den Gräfelfinger Adrian Sutil reichte es im Force India nur zu Platz 16. Der Wersauer Timo Glock kam im weiterhin überforderten Virgin nicht über Rang 20 hinaus.

Im 100. Grand Prix von Red Bull will Vettel am Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky) den Druck auf das WM-Führungsduo Lewis Hamilton und Jenson Button von McLaren erhöhen. “Wir sollten schon längst an der Spitze sein. Budapest ist eine weitere gute Gelegenheit“, sagte Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko. “Es wäre gut, wenn wir mit einem Vorsprung oder wenigstens Gleichstand in die Sommerpause gehen könnten“, forderte der Österreicher.

Doch das wird schwer. 21 Zähler liegen die punktgleichen Webber und Vettel hinter Spitzenreiter Hamilton, der 157 Punkte eingefahren hat. Vor allem Konstanz war bislang der Trumpf von Hamilton und seinem zweitplatzierten Teamkollegen Button. “Wir hätten viel mehr Punkte mitnehmen können“, urteilte Vettel in Ungarn. “Jetzt müssen wir uns darauf konzentrieren, dass es bei den nächsten Rennen eben viel mehr werden.“

Einen versöhnlichen Start in die kurze Sommerpause wünscht sich auch das ernüchterte Mercedes-Team. “So schwierig wie in diesem Jahr war es noch nie“, bekannte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. Der eigenwillige Silberpfeil bremst den siebenmaligen Champion Schumacher und Teamgefährte Rosberg. “Das ist ein Auto am Limit. Das hat gar nichts mit den Fahrern zu tun“, befand Haug.

dpa

Kommentare