Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regelrevolution

Visueller Vorgeschmack: Formel 1 stellt Wagen für 2022 vor

Prototyp
+
Das Formel-1-Auto 2022 wird in Silverstone vorgestellt.

Mit einem Prototypen für 2022 hat die Formel 1 einen Vorgeschmack auf die Zukunft der Rennserie gegeben.

Silverstone - In einer Online-Präsentation und auch auf dem Grand-Prix-Kurs von Silverstone stellten die Macher der Königsklasse des Motorsports das komplett überarbeitete maßstabsgetreue Modell für die kommenden Jahre vor.

„Wir wollen, dass die besten Fahrer gewinnen. Wir wollen aber, dass der Wettbewerb enger wird“, formulierte Formel-1-Sportchef Ross Brawn das Ziel der Regelrevolution, die wegen der Corona-Pandemie um eine Saison verschoben worden war.

Das Design der Autos verändert sich massiv. Die Eingriffe in die Aerodynamik sollen dafür sorgen, dass die Wagen einander einfacher folgen können, was wiederum das Überholen erleichtern soll. Dadurch sollen die Zuschauer mehr Action auf der Strecke erleben.

Die Autos erhalten eine vereinfachte Front, sie werden schwerer und damit auch langsamer. Zudem werden künftig 18-Zoll- und nicht mehr 13-Zoll-Reifen eingesetzt.

7500 Simulationen durchlief der künftige Rennwagen, ehe ihn die Ingenieure fertig hatten. Dabei wurde eine Datenmenge gesammelt, die der Formel 1 zufolge zum Beispiel einem Drittel der zehn Milliarden Fotos bei Facebook entspricht. dpa

Kommentare