Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vulkan-Ausbruch bremst die Formel 1

Die Folgen des Vulkan-Ausbruchs auf Island bremsen auch die Formel 1.
+
Die Folgen des Vulkan-Ausbruchs auf Island bremsen auch die Formel 1.

Shanghai - Die Folgen des Vulkan-Ausbruchs auf Island bremsen auch die Formel 1. Vor dem Großen Preis von China am Sonntag gibt es vor allem logistische Schwierigkeiten.

“Es ist ein Problem. Hoffentlich kommen wir zurück. Vielleicht müssen wir ja alle nach Hause fahren“, meinte Red-Bull- Teamchef Christian Horner am Samstag in Shanghai.

Die meisten Teams haben ihre Rückflüge nach dem Großen Preis von China für Sonntagabend oder Montag gebucht. Alle Teams haben ihre Rennfabriken in Europa. “Ich bin nicht sicher, ob viele von uns am Sonntag das Land verlassen können“, sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. “Wir beobachten die Lage und werden, wenn nötig, unsere Pläne ändern“, sagte eine Sprecherin des Force-India-Rennstalls, für den der Gräfelfinger Adrian Sutil startet.

Heiße Boxenluder: So sexy ist die Formel 1

Heiße Grid Girls in der Formel 1

Grid Girls, Boxenluder
Am Rande der Formel-1-Rennen geht es ganz schön sexy zu. Ob uniformierte Grid Girls von Veranstaltern und Sponsoren oder einzelne Boxenluder in knappen Outfits: Die Damen zeigen neben den Rennstrecken ihre heißen Profile. Klicken Sie sich hier durch die PS-Schönheiten der vergangenen Formel-1-Jahre. © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Barcelona © getty
Ungarn © getty
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Spa © dpa
Valencia © Getty
Delhi © Getty
Bahrain © Getty
Barcelona © Getty
Barcelona © Getty
Budapest © Getty
Spa © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Singapur © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Budapest © Getty
Valencia © Getty
Valencia © Getty
Hockenheim © Getty
Noida/Indien © Getty
Noida/Indien © Getty
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Melbourne © dpa
Yeongam Gun/Südkorea © Getty
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Barcelona © dpa
25_montreal
Montreal © dpa
Australien © getty
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Melbourne © getty
Brasilien © getty
Budapest © getty
Melbourne © getty
Grid Girls, Boxenluder
Japan © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shanghai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Valencia © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monza © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
01_singapur
Singapur © dpa
02_singapur
Singapur © dpa
03_monza
Monza © dpa
04_budapest
Budapest © dpa
07_hockenheim
Hockenheim © dpa
08_tuerkei
Istanbul © dpa
10_malaysia
Sepang © dpa
12_shanghai
Shanghai © dpa
15_tokio
Tokio © dpa
18_spa
Spa © dpa
19_budapest
Hungaroring © dpa
20_budapest
Budapest © dpa
21_silverstone
Silverstone © dpa
22_indianapolis
Indianapolis © dpa
23_indianapolis
Indianapolis © dpa
24_indianapolis
Indianapolis © dpa
26_saopaolo
São Paulo © dpa
27_tokio
Tokio © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Budapest © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Imola © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Indianapolis © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Istanbul © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Monaco © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Nürburgring © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Shangai © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Suzuka © dpa
Melbourne © getty
Belgien © getty
Australien © getty
Silverstone © getty
Großbritannien © getty
Monza © getty
Italien © getty
Melbourne © getty
Österreich © getty
Spanien © getty
Spanien © getty
Barcelona © getty
Barcelona © getty
Hungarioring © getty
Grid Girls, Boxenluder
Singapur © ap
Grid Girls, Boxenluder
Monte Carlo © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Melbourne © dpa
Grid Girls, Boxenluder
Silverstone © dpa
13_shanghai
Shanghai © dpa
14_tokio
Tokio © dpa

Der Emmericher Williams-Pilot Nico Hülkenberg bangte indes um seinen Flug nach London-Heathrow und richtete sich bereits auf einen verlängerten Aufenthalt in Shanghai ein. Heathrow-Airport sollte wie viele andere Flughäfen in Europa auch am Samstag zunächst geschlossen bleiben, nachdem der Luftraum wegen der Aschewolke des Gletscher-Vulkans Eyjafjalla gesperrt worden war.

“Sebastian und ich fahren im gleichen Auto zurück“, scherzte Red-Bull-Pilot Mark Webber über eine gemeinsame Überland-Tour mit Teamgefährte Sebastian Vettel. Mercedes-Fahrer Nico Rosberg sah die Lage hingegen gelassen. “Ich wollte sowieso am Montag erstmal nach Thailand fliegen“, sagte der Wiesbadener.

Unklar war am Samstag auch, ob das gesamte Material der Teams wie gewohnt direkt nach dem Rennen per Luftfracht nach Europa transportiert werden kann. Zwar wird der nächste Grand Prix erst in drei Wochen in Barcelona gestartet, doch die Ingenieure wünschen sich soviel Vorbereitungszeit wie möglich zur Weiterentwicklung der Boliden. “Man braucht schon ein Flugzeug. Mit dem Schiff kommen wir nicht rechtzeitig nach Barcelona“, urteilte Mercedes-Mann Haug. Man wolle dennoch vorerst die weiteren Entwicklungen abwarten, teilte der Automobil-Weltverband FIA mit.

Schon in China spürten einige Teams die Auswirkungen des Vulkan-Ausbruchs. Williams wartete vergeblich auf einige Bauteile. Mitarbeiter von Red Bull und McLaren, die am Freitag Ersatzteile bringen sollten, mussten von London nach Paris ausweichen und erwischten gerade noch einen der letzten Flüge nach Shanghai. Zwei Marketing-Leute von McLaren hingegen saßen in England fest.

Auch Virgin-Präsident Richard Branson, selbst Besitzer einer Fluglinie, musste auf seine Reise ins Reich der Mitte verzichten. TV-Sender RTL fehlte in Shanghai Experte Niki Lauda, weil auch der Österreicher nicht mehr rechtzeitig eingeflogen werden konnte. Beim vierten Saisonlauf am Sonntag (09.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) soll der dreimalige Weltmeister nun aus dem Studio in Wien zugeschaltet werden.

dpa

Kommentare