Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen Zweifel der FIA

Formel-1-Rennen in Brasilien: Veranstalter verärgert

São Paulo - Die Veranstalter des Formel-1-Rennens in Brasilien haben verärgert auf die Zweifel des Automobil-Weltverbands FIA am Grand Prix im kommenden Jahr reagiert.

Die FIA hatte bei der Veröffentlichung des vorläufigen Rennkalenders für 2017 noch offen gelassen, ob der für den 12. November geplante WM-Lauf wirklich stattfinden wird. Davon zeigten sich die Organisatoren „überrascht“ und betonten: „Es gibt einen Vertrag bis 2020, dessen Bedingungen vollständig erfüllt werden, wie es bereits in den vergangenen 45 Jahren stets der Fall war.“

Zwischen den Betreibern der Rennstrecke in São Paulo und der Formel-1-Geschäftsführung um Bernie Ecclestone hatte es in den vergangenen Jahren mehrfach Unstimmigkeiten um notwendige Umbauten gegeben. Zudem forderte Ecclestone zuletzt erhöhte finanzielle Garantien von den Veranstaltern und drohte damit, das Rennen in diesem Jahr könnte das letzte Gastspiel in São Paulo sein.

Auch das geplante Deutschland-Rennen in Hockenheim am 30. Juli und der Auftritt der Formel 1 in Kanada am 11. Juni in Montreal wurden von der FIA noch nicht endgültig bestätigt. Insgesamt umfasst der provisorische Rennkalender für 2017 wie in diesem Jahr 21 Grand Prix.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)