Auswärtsspiel gegen Ebersberg

Schwache Leistung der SBC-Damen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Auch sie konnte mit ihren Toren die Niederlage ihrer Mannschaft nicht verhindern, Rückraumspielerin Sandra Köhn.

Ebersberg - Die SBC-Damen haben nach einem zwischenzeitlich starkem Spiel schließlich genauso stark nachgelassen. Somit mussten sie eine deutliche Pleite einstecken.

Traunsteins-Handballdamenmannschaft um das Trainergespann Taube/Czogalla stand auch am vergangenen Sonntag nach dem Auswärtsspiel in Ebersberg wieder nur mit leeren Händen da. Insgesamt nur zwanzig starke Minuten waren letztendlich zu wenig um den heimstarken Tabellendritten in arge Bedrängnis zu bringen.

In einer von vielen technischen Fehlern geprägten Anfangsphase kam der Sportbund nur schwer in die Begegnung. Zu viele leichtsinnig vergebene Torchancen sowie ein nach technischen Fehlern schwaches Rückzugsverhalten in der Defensive war dafür verantwortlich, dass die Chiemgauerinnen ab der 10. Spielminute mit 4:1 im Rückstand lagen.

So langsam kam dann aber der Aufsteiger aus der Großen Kreisstadt durch stark erzielte Treffer über Spielmacherin Claudia Enzinger und Sandra Köhn in die Begegnung. Auch die Defensive stellte sich nun besser auf den Tabellendritten ein, sodass der SBC durch technische Fehler der Gastgeber vermehrt zu Ballgewinnen kam. Regine Grandl per Tempo-Gegenstoß, Angela Eder über einen stark erzielen Treffer von rechts-Außen sowie Claudia Enzinger verkürzten darauf den Rückstand auf 8:6, ehe der SBC ab der 22. Minute in der Defensive wie auch in der Offensive zu wenig tat, um den Rückstand weiter zu verkürzen.

Stattdessen kassierte die Mannschaft viel zu leichte Gegentore, womit Ebersberg die Führung in der 24. Spielminute wieder auf 11:6 erhöhen konnte. Die Kreisstädterinnen besannen sich aber nochmals auf ihre Stärken und erzielten zwei Minuten vor der Halbzeitpause durch Leslie Stumhofer sowie über Rückraumspielerin Helena Metze das 11:9. Die Traunsteiner Defensive wirkte nun viel präsenter und erzielte gegen die nun verunsicherten Gastgeber einen weiteren Ballgewinn den Kreisläuferin Julia Behr über die „zweite Welle“ zum 11:10-Anschlusstreffer verwertete.

Auch nach der Halbzeitpause knüpfte der SBC an die starke Phase zum Ende der ersten Spielhälfte an, sodass Köhn aus dem Rückraum den nun verdienten 11:11-Ausgleich in der 31. Minute erzielen konnte. Trotz vieler Ballverluste auf beiden Seiten, blieb der Sportbund nun die tonangebende Mannschaft und markierte durch zwei weitere Treffer, der nun überaus stark agierenden Sandra Köhn, die zwischenzeitliche 11:13-Führung, die Regine Grandl über einen Konter sogar auf 11:14 erhöhen konnte. In der Folge fiel der Sportbund aber wieder in sein sein „altes Muster“ aus der Anfangsviertelstunde der ersten Halbzeit zurück und ließ dem TSV-Rückraum durch eine indiskutable Defensivleistung viel zu viele Möglichkeiten.

Auch das Traunsteiner-Angriffsspiel zeigte nun nicht mehr die erforderliche Einsatzbereitschaft, um weiterhin für Gefahr zu sorgen. Vor allem über die starke „zweite Welle“ und den treffsicheren Rückraum erzielte Ebersberg nun einen Treffer nach dem anderen, während der SBC klarste Torchancen wieder viel zu leichtfertig vergab. Ab der 43. Minute lagen die Gastgeber, die nun verstärkt über Konter zum Erfolg kamen wieder in Führung.

Fast jede vergebene Torchance wurde von den laufstarken Gastgeberinnen nun eiskalt über Konter bestraft, währende der SBC nur noch über Carolin Luppa, die in den letzten 10-Minuten der Begegnung vier starke Tor erzielte, mithalten konnte. Nach dem 23:18 begann der SBC ab der 53. Spielminute nun zu resignieren, während die Gastgeber die Führung über ihren wurfstarken Rückraum noch zum 28:20 ausbauen konnte, ehe Luppa mit ihren letzten beiden Treffern nur noch Ergebniskosmetik betreiben konnte.

Mit dieser ernüchternden 28:22-Niederlage und dem gleichzeitigen 30:25-Heimsieg des SV Bruckmühl über den SV Olympiadorf Handball Innsbruck sind die Sportbund-Damen nun auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen. Auch wenn für die Kreisstädterinnen, wegen der Aufstockung der Damen-Bezirksoberliga von 10- auf 12-Mannschaften, voraussichtlich keine Abstiegsgefahr mehr herrscht, gilt es am kommenden Samstag ( 15:30 Uhr, Landkreishalle an der Wasserburger Straße) nochmals alles in die Waagschale zu werfen, um im Kellerduell mit dem SV Bruckmühl vor den hoffentlich wieder zahlreich anwesenden Zuschauern ein erfolgreiches Spiel abzuliefern.

Für den SBC Traunstein spielten: Christine Augustin sowie Louisa Hofmann im Tor sowie Carolin Luppa (4), Leslie Stumhofer (2), Claudia Enzinger (6), Melanie Jobst, Sandra Forche, Christina Zech, Sandra Köhn (4), Regine Grandl (2), Angela Eder (1), Julia Behr (1), Helena Metze (1) und Sabine Rist (1).

Pressmitteilung SBC Traunstein Handball

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser