Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nichts zu holen beim Volleyball in Chemnitz

Spannendes Spiel, aber kein Sieg für die Kleeblätter

+
Eiselfing - Chemnitz

Eiselfing/Chemnitz - Am letzten Wochenende reisten die Eiselfinger Volleyballerinnen ins 450 Kilometer entfernte Chemnitz nah an der tschechischen Grenze. Dort bieten sie ihren mitgereisten Fans ein spannendes Kopf an Kopf-Rennen, doch mussten die Heimreise leider ohne Erfolg antreten.

Im ersten Satz starteten die Mädels von Anfang an konsequent. Trotz zu vieler Aufschlagfehler spielten die Kleeblätter lange auf Augenhöhe mit den Gegnern aus Sachsen.

Der starke Block, der unter anderem 1,89m großen ehemaligen Nationalspielerin, bereitete dem Team Schwierigkeiten im Angriff zu punkten. Knapp musste dieser Satz mit 21:25 abgegeben werden.

Ausgeglichener Punktestand und dann zu viele Fehler

Nach dem Seitenwechsel konzentrierten sich die Eiselfingerinnen erneut voll und ganz aufs Spiel. Lange Ballwechsel konnten oft aufs heimische Konto verbucht werden.

Lange war der Punktestand ausgeglichen, bis sich gegen Ende die Eigenfehler häuften. Somit führt auch hier mit 20:25 kein Weg am Satzverlust vorbei.

Leider nichts zu holen in Chemnitz

Zu Beginn des dritten Satzes hatte die Mannschaft Schwierigkeiten die sehr starken Aufschläge des sächsischen Gegners unter Kontrolle zu bekommen. Dieser anfängliche Rückstand konnte immer wieder durch starke Aufschlagserien ausgeglichen werden.

Die guten Feldzuspiele der Mannschaft machten ein variables Angriffsspiel aus der Abwehr heraus möglich. Es blieb bis zum Ende eine spannende Partie. Letztendlich musste dieser Satz leider doch mit einem Punktestand von 25:27 verabschiedet werden.

Mehr Glück am Samstag gegen München-Ost?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Spiel rund um hart umkämpft war und definitiv ein anderes Ergebnis mit sich bringen hätte können. Denn auch das Fehlen ihrer beiden verletzten Mittelblocker Theresa Hainzlschmid und Katrin Krieger macht der Mannschaft zu schaffen.

Nächsten Samstag, den 18. November um 19 Uhr, möchten die Eiselfingerinnen allerdings zuhause den Hexenkessel gegen den Sportbund DJK München-Ost wieder richtig einheizen und freuen sich über zahlreiche Zuschauer.

Pressemeldung TSV Eiselfing Damen 1, Abteilung Volleyball

Kommentare