Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Acht Spieler fehlten

Dezimierte Löwen bezwingen Königsbrunn in der Eishockey-Bayernliga mit 5:3

Christoph Lode im Tor der Löwen zeigte einige spektakuläre Safes und parierte hier einen Penalty von Marc Barchmann.
+
Christoph Lode im Tor der Löwen zeigte einige spektakuläre Safes und parierte hier einen Penalty von Marc Barchmann.

Obwohl den Waldkraiburger Eishockeyspielern ganze acht Akteure fehlten siegten die Löwen in Königsbrunn souverän. Mit 5:3 bezwang der EHC die Pinguine.

Königsbrunn Acht Spieler haben dem EHC Waldkraiburg am Sonntag (28. November) in der Bayernliga-Partie gegen die Pinguine aus Königsbrunn gefehlt. Allgemein war die Trainings- und Spielsituation für die Löwen so angespannt, wie schon seit langer Zeit nicht mehr.

Wegen hoher Inzidenzen im Landkreis Mühldorf und damit einhergehendem Trainingsverbot für die Löwen, schwamm das Team und allen voran Vorstand Wolfgang Klose ein wenig in der abgelaufenen Woche. Das Spiel gegen den EHC Königsbrunn begann also mit einer intakten ersten Reihe, einer quasi nicht vorhandenen zweiten Reihe und demnach wurden die Reihen drei und vier vorgezogen.

Dominante Löwen

Die begannen im ersten Durchgang auch gleich wie die Feuerwehr. Bereits in der ersten Minute prüfte Christian Neuert Königsbrunns Torhüter Donatas Zukova, dieser parierte seinen Versuch aus dem Halbfeld. Eine Minute später prüfte Fabian Kanzelsberger die Beschaffenheit des linken Torpfostens – auch dieser hielt stand. In der dritten Minute tankte sich Michal Popelka durch und bediente Neuert mit einem präzisen Rückhandpass, dieser verfehlte jedoch. Nur wenige Sekunden später jedoch war es erneut Waldkraiburgs Nummer 13, die auf Zuspiel von Popelka und Philipp Seifert von der blauen Linie zum 1:0 verwandelte.

Königsbrunn kam in der achten Minute jedoch zum Ausgleichstreffer. In der zehnten Spielminute dann der nächste Lattentreffer der Löwen, dieses Mal jedoch mit dem besseren Ende für Blau-Gelb. Von der blauen Linie war es Seifert, der auf Zuspiel von Popelka erst Metall, dann die Kunstfasern des Netzes traf.

Lode pariert Penalty

In den letzten fünf Minuten erwachten dann auch die Königsbrunner. So ergab sich in der 17. Minute ein vielleicht etwas hart ausgelegter Penalty für die Gastgeber. Dieser wurde vom Löwen-Keeper Christoph Lode pariert. Ebenso wie der Torschuss in der 19. Minute, den Lode auf wundersame Weise noch mit einer Glanzparade festhielt.

Christian Neuert (rechts) steuerte zwei Treffer zum Auswärtssieg bei.

Lesen Sie auch: Nach Aufholjagd doch noch verloren – Waldkraiburgs Eishockeyspieler unterliegen Miesbach 2:3 (Plus-Artikel OVB-Online)

Im zweiten Drittel legte Königsbrunn etwas zu, während die Gäste sich schwerer taten gegen taktisch neuformierte Brunnenstädter. In der zweiten Minute war der Löwen-Schlussmann Lode von Tim Bullnheimer bereits geschlagen. Waldkraiburgs Fabian Kanzelsberger erwies sich auf der Linie als würdiger Lode-Ersatz und sprang, im Rahmen der Regeln, für seinen Goalie auf der Linie ein. Weitere Chancen waren auf beiden Seiten zwar vorhanden, doch richtig Zwingendes wollte nicht herausspringen. Zunächst waren es die Pinguine, die nach knapp 34 Minuten im Vier gegen Vier durch Michael Rudolph ausgleichen konnten. Rund eine halbe Minute vor Ende des Durchgangs staubte Neuert einen guten Schussversuch von Popelka ab und stellte den alten Abstand zum 2:3 wieder her.

Decker macht den Deckel drauf

Zehn Minuten mussten vergehen, bevor das Spiel erneut ein Tor sehen sollte. Zuerst durfte Philipp Lode, allein von rechts, sehenswert ins linke obere Eck verwandeln, im Anschluss, damit sind nur 17 Sekunden gemeint, stellte Königsbrunns Voit den Ein-Tor-Abstand wieder her. Nach einigen Chancen, die sich nur auf beiden Seiten noch auftaten, setzte den Schlusspunkt schließlich das Duo Philipp Lode und Leon Decker.

Mehr Nachrichten aus dem Regionalsport finden Sie hier.

Letzterer war der Torschütze, doch entscheidend hierbei die Coolness von Lode, der bis zur letzten möglichen Sekunde wartete, bis er den Pass schließlich spielte. Die etwas späte Auszeit und Herausnahme des Torhüters brachten am Ende keinen Torerfolg mehr für die Gastgeber, weshalb dieses Spiel, unter den gegebenen Voraussetzungen, das bestmögliche Ergebnis für die Löwen lieferte.

  • EHC Königsbrunn – EHC Waldkraiburg 3:5 (1:2, 1:1, 1:2). EHC: Tor: Lode C. (Yeingst). Abwehr: Lode F.; Kanzelsberger F.; Kanzelsberger A.; Schmidt; Rott; Loboda; Seifert; Angriff: Neuert; Brenninger; Decker; Hipetinger; Popelka; Lode P.; Stanik; Zimmermann.
  • Tore: 0:1 (3.) Neuert (Seifert, Popelka); 1:1 (8.) Trupp (Bullnheimer, Bitomsky); 2:1 (10.) Seifert (Popelka); 2:2 (34.) Rudolph (Bitomsky, Trupp); 2:3 (40.) Neuert (Popelka, Stanik); 2:4 (51.) Lode P. (Decker, Kanzelsberger); 3:4 (51.) Voit (Rudolph); 3:5 (58.) Decker (Lode P., Loboda).

Kommentare