Handballer gewinnen Turnier in Österreich

Traunstein - Die Bezirksoberliga-Handballer haben sich beim hochklassig besetzten Walter-Jarolim-Gedenkturnier durchgesetzt. Der Weg auf den Thron war aber steinig.

Eine starke Leistung boten am vergangenen Samstag Traunsteins Bezirksoberliga-Handballer beim hochklassig besetzten Walter-Jarolim-Gedenkturnier im oberösterreichischen Traun bei Linz.

In der ersten Begegnung traf die Mannschaft um Trainer Herbert Wagner auf den niederösterreichischen Landesligisten UHC Eggenburg, der sich für die Chiemgauer als unangenehmer Gegner herausstellte.

Der SBC ging zunächst in Führung, doch Eggenburg nutzte im weiteren Spielverlauf die Abstimmungsschwächen in der Traunsteiner Abwehr konsequent aus um sich eine zwischenzeitliche 5:2-Führung zu erspielen.

Der Sportbund kam in der Folge immer besser in die Begegnung, dennoch merkte man den Wagner-Schützlingen noch deutlich die mangelnde Spielpraxis an.

Sehr zufrieden konnte aber Wagner mit seiner Defensive um Benedikt Sperl und Simon Krumscheid sein. Laufstark und aggressiv wurde gegen den UHC verteidigt, sodass sich einige erfolgreiche Ballgewinne für die Traunsteiner ergaben, die zur 7:9-Pausenführung beitrugen.

In der zweiten Halbzeit begann der SBC ein wenig zu lethargisch und musste über den Eggenburger-Rückraum einige unnötige Gegentore hinnehmen. Die Partie blieb nun ausgeglichen und wurde von Minute zu Minute spannender.

Traunstein blieb trotzdem die tonangebende Mannschaft und schaffte es über Neuzugang Stojakovic die Führung auf 15:17 wieder auszubauen. Unachtsamkeiten im Traunsteiner Spielaufbau nutzte aber Eggenburg nochmals konsequent aus um kurz vor Schluss den erneuten Ausgleich zum 17:17 zu erzielen, ehe Wagner über den Kreis den knappen 17:18-Erfolg sicherstellte.

Da der ersatzgeschwächte Favorit aus der österreichischen Bundesliga ATV Trofaiach seine Begegnung gegen den Gastgeber SK Keplinger Traun überraschend verlor, kam es für die Traunsteiner im Finale zur Partie mit dem Landesmeister aus Oberösterreich, der in der vergangenen Saison am Aufstieg in die Bundesliga gescheitert war.

Der SBC überraschte die Gastgeber mit einer hellwachen und aggressiven Verteidigung, die mit Torwart Alexander Langenfaß für den nötigen Rückhalt sorgte.

Über Stojakovic, Lüttschwager und Markon sicherte sich der SBC eine zwischenzeitlich 0:5-Führung, die in der Folge zum 2:8 ausgebaut werden konnte.

Die starke Anfangsphase hatte gegen die körperlich robusten Trauner nun viel Kraft beim SBC gefordert, sodass in der folgenden Spielzeit die Abläufe im Angriff nicht mehr ganz so druckvoll ausgespielt werden konnten.

Traun nutzt diese Schwächephase konsequent aus und konnte bis zur Pause auf 5:8 verkürzen.

In der zweiten Halbzeit stemmte sich der SBC mit allen Mitteln gegen einen zwischenzeitlichen Rückstand, wobei man bei den Chiemgauern immer wieder mit unnötigen Zeitstrafen, die zu Unterzahlsituation führten, zu kämpfen hatte.

Über Rückraumspieler Tamás Weywara und dem starken Benedikt Sperl auf Links-Außen blieb der Sportbund die tonangebende Mannschaft und konnte am Ende die Begegnung, die letztendlich zum Turniersieg führte, knapp mit 14:15 entscheiden.

Trainer Herbert Wagner war mit der gezeigte Leistung seiner Mannschaft zufrieden, richtet aber den Blick auf das kommende Wochenende. Der SBC bestreitet dann nämlich sein Trainingslager im Union Leistungssportzentrum Rif, wobei es unter anderem zu einem Vorbereitungsspiel mit dem TV Altötting kommen wird, der in der vergangenen Saison den Wiederaufstieg in die Bezirksoberliga Altbayern geschafft hat.

Für den SBC Traunstein spielten Alexander Langenfaß und Christoph Bachhuber im Tor sowie Herbert Wagner, Bastian Hollmann, Tamás Weywara, Simon Krumscheid, Finn Lüttschwager, Bojan Stojakovic, Jürgen Markon, Benedikt Sperl und Martin Brunner.

ALA

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Picture Alliance

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser