Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hallo, hier ist Tokio

Olympia mit dem Edlinger Hansi Friedl: So war die Anreise nach Tokio

Kurz vor dem Abflug nach Tokio: Hansi Friedl, Physiotherapeut und Geschäftsführer bei Corox in Edling.
+
Kurz vor dem Abflug nach Tokio: Hansi Friedl, Physiotherapeut und Geschäftsführer bei Corox in Edling.

Olympia und der Edlinger Hansi Friedl gehören zusammen: Seit 20 Jahren begleitet er die deutschen Radfahrer. Für die Leser der OVB-Heimatzeitungen schildert er exklusiv seine Eindrücke von den Sommerspielen.

Tokio – Servus zusammen, ich bin der Hansi Friedl, Physiotherapeut und Geschäftsführer bei Corox in Edling. Normalerweise kommen meine Patienten zu mir in die Praxis, aber alle vier Jahre zieht es mich hinaus in die Ferne. Seit 20 Jahren begleite ich die deutschen Radfahrer bei den Olympischen Sommerspielen.

Jedes Mal ein Highlight

Jedes Mal ein Highlight. Was ich dort mache? Ich betreute die Radfahrer des deutschen Nationalkaders als Physiotherapeut. Wenn es also mal zwischen den Wettkämpfen bei dem einen oder anderen zwickt oder jemand wettkampfvorbereitend etwas braucht, vertrauen die Athleten mir und meinen Händen. Bei diesen besonderen Spielen in Japan möchte ich den Lesern der OVB-Heimatzeitungen meine privaten Einblicke näherbringen.

Koffer sind in zehn Minuten gepackt

Die Vorbereitung: In der Regel habe ich meinen Koffer für die zwei bis drei Wochen innerhalb von zehn Minuten gepackt und es kann losgehen. Da auch die Betreuer und der Staff mit der aktuellen olympischen Garnitur ausgestattet werden, brauch ich nicht mehr viel anderes mitnehmen. An „Koffer packen und los“, war aber dieses Jahr nicht zu denken. Durch die Corona-Pandemie war die Anreise mit viel Bürokratie verbunden. Ich musste mir vier Corona-Warn-Apps der japanischen Regierung herunterladen.

Lesen Sie auch: Hansi Friedl betreut zweimaligen Ironman-Sieger

Die Vorfreude war riesengroß

Mit Technik habe ich leider nun mal gar nichts am Hut, also war das schon mal eine kleine Herausforderung für mich. Zehn Tage vor Anreise musste ich mich alle drei Stunden mit einem Antigens-Schnelltest absichern und meine Ergebnisse auf einer der Apps registrieren. Nichtsdestotrotz war die Vorfreude riesengroß, als es am Sonntag losging. Manche Athleten waren für die Akklimatisierung schon paar Tage vorher angereist. Dennoch saßen viele Sportler mit mir ab Frankfurt im Flugzeug.

Die Ankunft der „Reisegruppe“ in Tokio.

Spiele mit Höhen und Tiefen

Ankunft: Über 20 Stunden Flugzeit waren eine lange Zeit. Ich habe viel an meine vergangenen Spiele gedacht, welche Höhen und Tiefen ich begleiten durfte. Das löste während der Reise immer wieder ein warmes Gefühl in mir aus. Am Flughafen in Tokio angekommen, war es dann aber noch lange nicht geschafft. Die Einreisedokumentation der Behörden war aber super koordiniert und wir konnten uns zum Hotel-Shuttle begeben. Nach nochmals 4,5 Stunden im Bus durch ganz Tokio waren wir dann endlich angekommen. Ich bezog mein Zimmer, legte mich hin und war im Nu eingeschlafen. re

Kommentare