Leichathletin Steffi Bendrat aus Fridolfing war in Amerika

"Weltmeisterschaften bringen mich sicher weiter"

+

Portland/Fridolfing - Leichtathletin Steffi Bendrat will zu den Olympischen Spielen in Rio. Jetzt war sie bereits bei den Hallenweltmeisterschaften in Amerika.

"Schritt für Schritt" - das ist das Motto für Leichtathletin Steffi Bendrat aus Fridolfing. Ihr Ziel, die Olympischen Spiele im August in Rio. Bis es so weit ist, muss die 25-jährige noch einige Hürden überwinden und das im wahrsten Sinne des Wortes. Zuletzt hat sie das bei der Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaft im amerikanischen Portland ganz gut bewältigt. In 8,25 Sekunden hat die für Österreich startende Bendrat die 60-Meter Hürden bewältigt und am Ende den 13. Platz belegt.

"Traum in Erfüllung gegangen"

"Mit der Teilnahme an meiner ersten WM ist ein Traum in Erfüllung gegangen", freut sich Steffi Bendrat nach ihrem Auftritt in Portland. Die Wahl-Salzburgerin schaffte es bis ins Halbfinale, an ihre Saison-Bestleistung kam sie bis auf eine Hundertstel-Sekunde heran. "Die Weltmeisterschaften bringen mich sicher weiter", ist die Hürdenspezialistin überzeugt. Im Endlauf holte sich die US-Amerikanerin und Titelverteidigerin Nia Ali in 7,81 Sekunden den ersten Platz.

Vorbereitung in Florida

Für Bendrat geht es diese Woche weiter in den Sonnenstaat Florida. Dort will sie sich bis Ende April auf die Freiluftsaison vorbereiten. Speziell geht es dort um den Feinschliff und an ihrer Technik. Der Fokus liegt auf den 100-Meter Hürden, die in Rio gelaufen werden. Die Norm dafür liegt bei 13 Sekunden. Dafür muss sie ihre persönliche Bestleitung um 38-Hunderstel steigern. Klingt im ersten Augenblick als fast unmöglich, nicht aber für die Jura-Studentin. Ihr Motto: "Schritt für Schritt", wenn es geht, auch mal etwas schneller.

sjh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser