„Wir sind machtlos und können nur abwarten“

14. Rupertus Thermenlauf in Bad Reichenhall vielleicht "in angepasster Form"

+
Der Reichenhaller Rupertus Thermenlauf ist stets auch ein großes Familienfest, bei dem es viele strahlende Gesichter zu beobachten gibt. Die gemeinschaftliche Veranstaltung des TSV erfüllt zudem einen nicht unerheblichen sozialen Beitrag.

Bad Reichenhall - Kann der größte sportliche Wettkampf des Landkreises Berchtesgadener Landes, der Rupertus Thermen-Lauf, in diesem Jahr ausgetragen werden? Die Frage beschäftigt die Organisatoren seit Beginn der Corona-Krise natürlich intensiv.

Kann der Rupertus Thermen-Lauf in diesem Jahr ausgetragen werden? Die Frage beschäftigt die Organisatoren seit Beginn der Corona-Krise natürlich intensiv – im Kern das fünfköpfige, hauptverantwortliche Team um Martin Dufter, Boris Bregar, Florian Stapfer, Brigitte Behrens, Martin Meier und Kathrin Thoma-Bregar. Der sportliche Wettkampf ist mit knapp 800 Teilnehmern in dieser Statistik alljährlich der größte im Berchtesgadener Land.


Martin Dufter, 2. Gesamt-Vorstand des ausrichtenden und organisierenden TSV 1862 Bad Reichenhall sagt: "Wir sind ohnehin machtlos und müssen abwarten, wie die Politik und letztlich dann auch die Stadt mit ihrem Ordnungsamt entscheidet." Nach einer Krisensitzung vor gut drei Wochen berieten die Thermenlauf-Verantwortlichen via Video-Konferenz das weitere Vorgehen. Anfang Mai wollen sie sich erneut zu einem "Fern"-Gespräch vereinbaren: "Bis dahin werden wir hoffentlich wissen, wie der Fahrplan bezüglich derartiger Veranstaltungen aussieht", so Dufter. Es könne schließlich besser ausgelotet werden, ob der Rupertus Thermenlauf 2020 am 29. August über die Bühne gehen kann – es wäre die 14. Auflage.

In der 18. Kalender-Woche soll ein Konzept erstellt werden, das schließlich Ende Mai mit allen Beteiligten – also unter anderem auch der Stadt Bad Reichenhall und den Sicherheitsdienstleistern – besprochen wird. "Zu diesem Zeitpunkt müssen wir definitiv eine Entscheidung treffen", so TSV-Vize-Chef Martin Dufter. "Denn das Drei-Monats-Fenster bis Ende August benötigen wir als Planungssicherheit, um alle Vorbereitungen zeitgerecht umsetzen und eine Veranstaltung dieser Größenordnung auf die Beine stellen zu können." Letztlich müsste auch den Athleten ein gewisser zeitlicher (Anmelde)-Rahmen eingeräumt werden, um sich entsprechend auf den Lauf vorzubereiten. Hier spiele eine nicht unerhebliche Rolle, welche anderen Bewerbe letztlich stattfinden und welche abgesagt werden.


Erfüllung eines sozialen Beitrags

55 Kinder und Jugendliche beteiligten sich am letzten Rupertus Thermenlauf am 31. August 2019 – es war die 13. Austragung. Wann es das 14. Mal geben wird, ist in diesen unsicheren Corona-Zeiten völlig ungewiss.

Der Rupertus Thermenlauf ist für den TSV Bad Reichenhall um seinen Gesamtvorstand Sepp Dennerl und die 22 Abteilungen nicht nur aus finanzieller Sicht enorm wichtig: "Das ist unsere einzige gemeinschaftliche Veranstaltung im Jahr, bei der nahezu alle Sparten integriert sind. Daher erfüllt der Bewerb aus sozialer Sicht einen nicht unerheblichen Beitrag", sagt Martin Dufter. Er befürchtet, dass der Thermenlauf heuer – wenn überhaupt – nicht in der bislang gewohnten Form stattfinden kann. "Veranstaltungen dieser Größenordnung, also mit rund 800 Teilnehmern und rund 120 Helfern werden 2020 wohl nicht mehr gestattet werden."

Am Mittwoch beschloss Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit den 16 Regierungschefs der Länder, dass Großveranstaltungen bis 31. August verboten sind. Der Begriff "groß" muss nun seitens des Freistaates noch exakt definiert werden. Für die Ausrichtung des Thermenlaufs ist eine exakte Angabe nicht unerheblich, im kleineren Rahmen wäre der Bewerb damit möglicherweise durchführbar.

Aktuell werden beim TSV zwei Hauptszenarien in Betracht gezogen: Erstens die komplette Absage des diesjährigen Thermenlaufs. Zweitens die Austragung in "angepasster Form", also abgespeckt mit weit weniger Teilnehmern und auch insgesamt in weitaus kleinerem Ausmaß. "Eventuell werden wir einen anderen Ablauf anbieten, bei den Präsenten entsprechend kurzfristig reagieren und Veränderungen im Gastro-Bereich durchführen", sagt Boris Bregar aus dem TSV-Orga-Team.

Eine dritte Möglichkeit wäre unter anderem – wenn die entsprechenden Bedingungen klar abgesteckt werden können – eine Verlegung des Laufs in den Herbst 2020 oder ins Frühjahr 2021. Das funktioniert wiederum nur, wenn bis Ende Mai klar ist, dass zu diesen Zeitpunkten ein regulärer Ablauf halbwegs gesichert wäre. Die Verantwortlichen wissen allerdings: Ein erneuter Virus-"Rückschlag" könnte erneut alles auf Null setzen, denn sicher ist in diesen schwierigen Corona-Zeiten nichts mehr. "Aufgrund der aktuellen Situation ist es für uns nicht einfach, in die Vorplanung zu gehen. Momentan läuft alles mit angezogener Handbremse", so Bregar weiter. "Wir hoffen natürlich, dass sich die ganze Thematik bis August entspannt und wir unseren Lauf wie geplant durchführen können."

Abteilungen hilft das Geld enorm

Die Verantwortlichen des Rupertus Thermenlaufs sind gezwungen, sich mit einer möglichen Absage der 14. Auflage Ende August auseinanderzusetzen. Im vergangenen Jahr kämpften knapp 800 Läuferinnen und Läufer – ob Klein oder Groß – über vier Streckenlängen und in 13 Wertungsdisziplinen um die optisch individuell gestalteten Preise.

Der finanzielle Aspekt betrifft vor allem die TSV-Abteilungen, eine komplette Absage würde sie hart treffen: Denn die Thermenlauf-Einnahmen durch Sponsorengelder und Teilnahme- Gebühren werden unter jenen Sparten aufgeteilt, die am Veranstaltungstag Helfer- Kontingente stellen. Zunächst wandern 50 Prozent des generierten Geldes mittels Verteilerschlüssel unmittelbar nach dem großen Lauftag auf die Konten der Abteilungen.

"Der Rest wird schließlich im Rahmen der jährlichen Turnerratssitzung ebenfalls je nach Helfer-Bereitschaft vergeben", informiert Martin Dufter. Das Geld deckt bei so mancher Gruppe einen nicht unerheblichen Teil des gesamten Jahres-Budgets und ist ein "netter Zuschuss", so das Orga-Team-Mitglied weiter. BGLand24.de informiert sofort, wenn die Entscheidung gefallen ist, ob der Rupertus Thermenlauf heuer ausgetragen wird oder nicht.

bit

Quelle: rosenheim24.de

Kommentare