Rock´n´Roll Club Rosenheim holt zwei Bayerische Meistertitel

Zwei Bayerische Meister aus Rosenheim (v. l. n. r. Anja Genter, Christian Gartmeier, Lea Vodermaier, Jonas Brauer)

Rosenheim - Der RRC Rosenheim setzt seinen Erfolgskurs weiter fort. Bei der Bayerischen Meisterschaft in Amberg holen die Rosenheimer Paare zwei Meistertitel und tanzen sich für den Saisonhöhepunkt – der Deutschen Meisterschaft im Juni – warm.

Die Sportler wachsen über sich hinaus und machen Mut für den nächsten Saisonhöhepunkt.

In der B-Klasse hatten sie die Titelverteidigung auf der Süddeutschen Meisterschaft noch eine Woche zuvor verletzungsbedingt verpasst, nun brannten Anja Gentner und Christian Gartmeier auf den Start bei der „Bayrischen“. Im Laufe der Saison wiederholt von der eigenen Konzentrationsleistung ausgebremst, traten sie nun eindrucksvoll zum Gegenbeweis an: furios und mit bestechender Ausstrahlung brachten sie die beste Leistung im Fußtechnikprogramm seit Langem. In der Akrobatik überzeugten die Rosenheimer ebenfalls und ließen die vollständige Konkurrenz hinter sich.

Franziska Schmidt und Paul Weiland hatten in der Vorbereitung ebenfalls mit Verletzungen zu kämpfen und hatten auch aufgrund derselben das direkte Ticket zur Deutschen Meisterschaft verpasst. Davon unbeeindruckt brachten sie in der Fußtechnik einen echten Hingucker auf die Fläche, blitzsaubere Performance brachte ihnen viel Applaus ein. Der Trainingsrückstand machte sich jedoch im Akrobatikfinale bemerkbar: eine schwerfällig ausgeführte Akrobatikfigur ließ sie in der Endabrechnung noch auf den siebten Platz zurückfallen.

Die Finalperformance von Lea Vodermaier und Jonas Brauer (C-Klasse) ließ die frenetischen Fans aus dem RRCR-Tross einen wenig meisterlichen Auftritt in der Vorrunde am Vormittag vergessen. Nach Einlegen einer spontanen Trainingseinheit mit Technikumstellung –  die Pause zwischen Vorrunden und Finale war mehrere Stunden lang – durch die erfahrenen Rosenheimer Coaches Hermann Pelka und Hannelore Zöllner – für die „Bayrische“  waren die beiden als Fans angereist – machten beide bei einer entscheidenden Akrobatik einen Leistungssprung und brachten den zweiten Titel nach Rosenheim.

Die Showformation der „NoName Crew“ zeigte auf ihrem zweiten Turnier überhaupt eine ansprechende Leistung. Trotz Verletzung zogen die Mädels ihr Programm bis zum Schluss durch und machten sich berechtigte Hoffnungen auf das Finale der besten sieben Formationen Bayerns. Dieses wurde ihnen jedoch – zum allgemeinen Unverständnis der Rosenheimer Truppe verwehrt. Die Leistung macht jedoch Mut für die Zukunft, die Mischung zwischen routinierten Tänzerinnen und frischem Wind aus der Nachwuchsabteilung stimmt.

Die Saison geht nun für die zur DM qualifizierten Paare in die entscheidende Phase. Das Turnier des Jahres steigt am 20. Juni in Wettstetten bei Ingolstadt. Bis dahin gilt es, die Spannung hochzuhalten und nicht zuletzt die Blessuren aus den Vorwochen zu kurieren.

Pressemitteilung RCC Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser