Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neue Ausrichtung der Karriere

Profi-Radsportlerin Lena Vogl: Spaß und Weiterentwicklung beim SV Albaching im Blick

Lena Vogl (links) genießt zurzeit kleinere Radrunden, künftig auch gerne wieder mit einem Kaffee-Stopp.
+
Lena Vogl (links) genießt zurzeit kleinere Radrunden, künftig auch gerne wieder mit einem Kaffee-Stopp.

„Ich genieße es, aktuell nach Lust und Laune Sport zu treiben, mich bei schönem Wetter auf das Rad zu setzen und einfach eine Runde zu drehen oder auf einen Berg zu gehen, ohne einen fixen Trainingsplan zu verfolgen“, berichtet Lena Vogl, die nun nicht mehr das Team der Maloja Push bikers Fem organisiert.

Albaching – Die frühere Bundesliga-Fahrerin engagiert sich in ihrem neuen Wohnort Albaching in der Radsportabteilung. 2017 gründete die damalige Bundesliga-Radsportlerin vom Thüringer Maxx Solar Women Cycling Team zusammen mit Sofie Mangerts eder das Team der Maloja Pushbikers Fem und erfüllte sich so mit gerade mal 21 Jahren ihren Traum von einem eigenen Radteam.

Leistungssport trifft Leidenschaft

„Ein Team, in dem es nicht nur um die Leistung geht. Ein Team, das die gemeinsame Leidenschaft, Freundschaft und Unabhängigkeit mit dem Leistungssport verbindet“, beschrieb Vogl 2017 den Leitsatz vom bayernweit ersten Frauen-Radteam. So galt stets der Grundsatz, dass die Geschichte und die Erlebnisse eines Rennens mindestens genauso wichtig waren wie die Resultate.

Daheim in Albaching: Lena Vogl.

Nach drei erfolgreichen Jahren mit einigen Podiumsplätzen bei Rennen in ganz Deutschland sowie europäischen Ländern und sogar Einsätzen in New York gaben die Team-Gründerinnen Anfang des vergangenen Jahres die Leitung ab. „Wir fuhren zwar immer noch gerne Rad, wollten aber nicht jedes Wochenende ein Rennen fahren, sondern auch mal andere Sportarten ausüben und nicht mehr so viel Zeit in die Planung stecken“, erläutert Vogl. Neben der Rennplanung kümmerte sich das Duo stets um Sponsoren, versorgten diese nach jedem Rennen mit Bildern und einer Story dazu und betreuten zudem die eigenen Fahrerinnen.

Radsport beim SV Albaching vorantreiben

Im Jahr 2020 kam es dann auch coronabedingt dazu, dass Vogl bei keinem Rennen am Start war und sich in ihrer neuen Heimat Albaching in der Radsportabteilung engagieren konnte. Nach Erarbeitung eines Konzepts zusammen mit der Abteilungsleitung und dem Sicherstellen eines Trainingsbetriebs, freut sich Vogl nun über steigende Teilnehmerzahlen. Und so plane man, beim Rosenheimer Radmarathon mit 20 Vereinsmitgliedern starten zu können.

Als Ziel für das Jahr 2021 möchte die ehemalige Bundesliga-Radsportlerin die Weiterentwicklung beim SV Albaching im Radsport vorantreiben und „falls Corona es zulässt, auch das ein oder andere Mal für die Maloja Pushbikers FEM am Start eines Rennens stehen“. Das Hauptaugenmerk soll dabei aber weiter darauf liegen, mit dem Sport zusammen als Team etwas zu erleben und mithilfe der eigenen Geschichte den ein oder anderen Mitmenschen für den Radsport faszinieren zu können. re

Kommentare