Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Basketballerinnen verlieren gegen Spar Citylift Girona

Wasserburg: Ein 15:0-Lauf zerstörte den Traum vom Sieg

Wasserburg - 62:66 (39:39) verloren haben die Wasserburger Basketball-Damen, können aber dennoch sehr stolz auf ihre Leistung am Mittwochabend sein: Gegen das spanische Spitzenteam Spar Citylift Girona begeisterten sie das heimische Publikum in der Badria-Halle und zeigten bis zum Ende einen aufopferungsvollen Kampf.

Im ersten Viertel zeigte der amtierende deutsche Meister noch etwas zu viel Respekt und verlor allein in diesem Spielabschnitt acht Mal den Ball. Die Konsequenz war, dass sie von Beginn an einem Rückstand hinterherlaufen mussten, der zwischenzeitlich sogar acht Punkte betrug. 

Im Lauf des zweiten Viertels fanden die Gastgeberinnen immer besser ins Spiel und holten Punkt für Punkt auf. In der 19. Minute dann fiel unter frenetischem Jubel der etwas spärlich besetzten Tribüne - diese Partie hätte mehr Zuschauer verdient - der Ausgleich und wenige Sekunden später folgte die erste Führung zum 35:34.

Ein 15:0-lauf zerstörte den Traum vom Sieg

"Ich bin sehr stolz darauf, wie wir nach dem zögerlichen Beginn zurückgekommen sind und endlich unsere Ellbogen ausgefahren haben", so Head-Coach Georg Eichler, dessen Mannschaft nach dem 38:38-Halbzeitstand an den spanischen Gästen dranblieb und zu Beginn des vierten Viertels mit fünf Punkten in Führung ging (52:47). Ein 15:0-Lauf von Girona zerstörte dann aber den Traum vom Sieg für die Innstädterinnen.

Dennoch ist die Ausgangsposition vor dem Rückspiel in Girona nicht so schlecht, meint Eichler: "Fünf Punkte aufzuholen ist nicht unmöglich, auch wenn es ein Auswärtsspiel ist. Wir müssen noch daran arbeiten, unsere Spielsysteme ganz klar durchzuspielen. Das ist der Schlüssel zum Erfolg."

Es spielten: Katharina Fikiel (6 Punkte), Milica Ivanovic (5 Punkte), Nathalie Fontaine (10 Punkte, 7 Rebounds), Milica Deura (4 Punkte, 5 Assists), Shey Peddy (5 Punkte, 8 Rebounds, 4 Assists), Sasha Tarasava (5 Punkte), Becca Tobin (14 Punkte, 9 Rebounds) und Soana Lucet (13 Punkte).

Pressemitteilung TSV Wasserburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare