Damen II empfangen Jahn München

Oberbayern-Derby in Wasserburg

+

Wasserburg - Derby/Klassentreffen: Beides trifft auf die Partie am Sonntag in Wasserburg zu. Um 13.15 Uhr empfängt die zweite Damenmannschaft des TSV die Burger Estriche Jahn München in der Badria-Halle.

Jahns Trainer Rüdiger Wichote war mehrere Jahre für das Jugendprojekt des TSV tätig. Jezabel Ohanian, Maggie von Geyr und Corry Stützer (besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Berger), die seit Beginn des Jahres 2016 wieder für München aufläuft, haben alle schon für Wasserburgs Erste gespielt und zahlreiche Titel mit den Innstädterinnen feiern können. Und das in verschiedenen Zusammensetzungen mit den aktuellen Damen II-Spielerinnen Anja Sattler, Rebecca Thoresen, Karin Schübel und Tiffany Porter-Talbert sowie Coach Wanda Guyton. 

Nicht auf Besuch „daheim“ wird am Sonntag das Wasserburger Eigengewächs und die 164-fache Nationalspielerin Anne Breitreiner kommen, die vor der Saison vom Inn an die Isar gewechselt war, da sie in der zweiten Saisonhälfte ein Praktikum in Frankreich absolviert. Dieses hat sie nun angetreten und so fehlt den Münchenerinnen für den Rest des Jahres ihre Topscorerin der Hinrunde, die mit 18,0 Punkten im Schnitt zu den Top 3 der 2. Liga zählte. 

Dennoch siegte das Team aus der Landeshauptstadt vor einer Woche – nach eigenem Bekunden überraschend – gegen den Tabellendritten Bamberg und steht nun mit acht Siegen selbst auf diesem Rang. 

Für Breitreiner sind dabei vor allem von Geyr (durchschnittlich 15,8 Punkte), Ohanian (12,4) sowie die Dreierspezialistinnen Nicole Schmidt (11,1) und Mirela Damaschek (9,1) eingesprungen. 

„Das wird eine schwere Aufgabe“, so Wasserburger Trainerin, die mit ihrer Mannschaft im Hinspiel – allerdings noch ohne Porter-Talbert - am Ende etwas Lehrgeld bezahlen musste: Nach drei tollen ersten Vierteln und einem 55:60-Rückstand nach 30 Minuten verlor Wasserburg dann doch noch mit 68:88. 

Am Sonntag werden krankheits- und verletzungsbedingt wohl mit Sara Vujacic und Bec Thoresen zwei wichtige Spielerinnen fehlen, so dass es noch entscheidender sein wird, dass auch von der Bank Impulse kommen. Mit einem Sieg könnte der Aufsteiger seine Bilanz wieder ausgleichen und den Mittelfeld-Platz weiter festigen.

Pressemitteilung TSV 1880 Wasserburg Basketball

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser