Neuzugang bei den Damen I 

Jennifer Schlott ab sofort im Wasserburger Basketball-Team 

+
Jennifer Schlott unterstützt ab sofort die Basketball-Damen auf der Aufbauposition. 
  • schließen

Wasserburg - Das Team der Basketball-Damen befindet sich aktuell im Wandel. Nach der Übrrraschung, dass Svenja Brunckhorst wieder zu den Wasserburger zurück kehrte, ist jetzt ein zweiter Transfer-Coup gelungen:

Ich freue mich schon auf Wasserburg sowie die Fans und die Atmosphäre, die sie in der Badria-Halle zaubern“, sagt Jennifer Schlott, Neuzugang auf der Aufbauposition für die 1. Bundesliga-Mannschaft des TSV Wasserburg. 

Wasserburger Basketball-Damen: Die Suche nach Identifikation

Die US-Amerikanerin Schlott wechselt vom schwäbischen Liga-Konkurrenten Nördlingen an den Inn. Dort spielte sie die letzten beiden Spielzeiten und damit inklusive Pokal auch bereits dreimal in der Wasserburger „Hölle des Südens“ und lernte das Publikum kennen und schätzen. Zusammen mit TSV-Eigengewächs Svenja Brunckhorst, die nach zwei Jahren in Frankreich und Spanien zurück in die Heimat kommt, soll der 26-jährige Neuzugang aus Arizona die Fäden ziehen und die neue, junge Mannschaft führen.

Von Utah Über Finnland nach Wasserburg 

Nach ihrer erfolgreichen College-Karriere an der Utah State University, für die Schlott in ihrem Abschlussjahr 26,2 Punkte, 6,2 Assists und 4,0 Rebounds beisteuerte, für ihre Leistungen zur Spielerin des Jahres ihrer Liga ernannt und in die All American Auswahl berufen wurde, lud das WNBA-Team Indiana Fever sie zu ihrem Trainingscamp 2014 ein. 

Im Anschluss spielte sie zwei Jahre in Finnland und holte dort mit Lappeenranta Catz eine Meisterschaft, ehe sie nach Deutschland zu den TH Wohnbau Angels wechselte. In der vergangenen Saison war Schlott dort eine der Topspielerinnen der DBBL mit exzellenten Werten in allen Kategorien, unter anderem 14,7 Punkten, 3,1 Assists und für ihre Größe von nur 1,68 Meter hervorragenden 3,8 Rebounds. 

„Die Wasserburger dürfen sich auf eine Spielerin freuen, die sich vor allem auch dadurch auszeichnet, dass sie aus allen Lagen scoren kann“, berichtet Gaby Brei, die die neue Führung bei der Kaderplanung unterstützt.“ Sie und der stellvertretende Abteilungsleiter Robert Dresp sind sich sicher: „Jen wird durch ihre Fähigkeiten im Spielaufbau, ihre Vielseitigkeit und ihre Erfahrung eine wichtige Rolle im Team einnehmen.

Verabschieden muss man sich beim TSV von Becca Tobin, die nach Australien wechselt, Monique Reid (Israel), Annika Holopainen, Santa Okockyte (beide Polen) und Haiden Palmer (innerhalb der Liga nach Hannover). „Wir danken allen für ihren Einsatz in der letzten Saison und wünschen viel Erfolg in der Zukunft“, so die TSV- Verantwortlichen.

Pressemitteilung TSV Wasserburg/mb

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser