Basketballherren verpassen den Sprung auf Platz zwei

Wasserburg verliert in Schwabing mit 62:77

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Wasserburg - Der ersten Herrenmannschaft des TSV gelang leider nicht der erhoffte Start ins neue Jahr: Anstatt Konkurrent Schwabing zu überholen und sich selbst auf den zweiten Platz der Bayernliga Süd vorzuschieben, rutschte man auf den vierten Rang ab.

Das Team von Trainer Danny Paz knüpfte diesmal nicht an die guten Angriffsleistungen der Vorrunde an, wodurch das relativ deutliche Ergebnis zu erklären ist. „62 Punkte sind zu wenig, wir haben uns zu viele Ballverluste geleistet und nicht gut getroffen“, haderte der Coach. „Schwabing hat davon profitiert, auch wenn wir in der Verteidigung mit hohem Einsatz gekämpft und unserem Gegner ebenfalls das Leben schwer gemacht haben.“

Leider waren aufgrund von Urlauben und Arbeit nur sieben Akteure plus Trainer Danny Paz

einsatzfähig, gerade in einem solchen Verfolgerduell ein empfindlicher Nachteil. Und nur Bayernliga-Topscorer Lorenzo Griffin (30), Kenan Biberovic (13) und Marcel Freiwald (11) punkteten zweistellig, während bei den Gastgebern alle zehn eingesetzten Spieler punkteten.

Exemplarisch fürs Spiel das erste Viertel: Wasserburg benötigte fünf Minuten bis zum ersten Korb, hielt aber allerdings die körperlich überlegenen Schwabinger einigermaßen in Schach. Das erste Viertel endete mit einem 9:13-Rückstand. Auch danach war die Partie von aggressiver Verteidigung auf beiden Seiten geprägt, die Münchner trafen jedoch wieder ein wenig besser und bauten ihren Vorsprung auf 36:26 aus.

Immer wieder keimte danach Hoffnung auf, die Wende im Spiel zu schaffen, aber den Innstädter gelang es nicht, aus ihrer mehr als ordentlichen Verteidigung und einer ganzen Menge an Ballgewinnen ausreichend Kapital zu schlagen. „Wir waren im Angriff zu statisch und haben den Ball zu wenig laufen lassen“, ärgerte sich Kapitän Kenan Biberovic. Schwabing behielt einen Vorsprung von mindestens sechs Punkten und zog in den letzten Minuten noch auf ein recht deutliches Ergebnis davon.

Nächste Woche empfangen die Wasserburger den ESV Staffelsee; der Tabellensechste gewann am Wochenende einen regelrechten Krimi gegen Memmingen nach zwei Verlängerungen mit 112:108.

Für den zweiten Platz ist nach wie vor alles drin, nur der ungeschlagene Spitzenreiter BC Hellen München scheint enteilt.

Es spielten: Edin Bajric (4). Kenan Biberovic (13), Manuel Eggs (2), Marcel Freiwald (11), Lorenzo Griffin (30), Daniel Paz, Jonathan Rath und Christopher Sardgon.

Florian Jäger

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Regionalsport

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser