Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Harter Tag für Daniel Messlberger

TuS-Judoka Manuel Mühlegger auf Platz 1 in Mannheim

Manuel Mühlegger - rechts - siegte souverän
+
Manuel Mühlegger - rechts - siegte souverän

Bad Aibling - Sieg beim 42. Wolfgang-Welz-Gedächtnis-Turnier des Deutschen Judo-Bundes

Allen Grund erneut zum Feiern gab es kürzlich für die Abteilung Judo des TuS Bad Aibling: Manuel Mühlegger gewann die Goldmedaille beim 42. Wolfgang-Welz-Gedächtnis-Turnier der männlichen und weiblichen U20, einer Veranstaltung auf Bundesebene. Im zugelosten Pool C traf der junge Aiblinger im ersten Kampf des Tages auf den für den Judoclub Leipzig startenden und aktuell amtierenden deutschen Meister in der Altersklasse U21 bis 55 kg Kevin Müller. 60 kg-Mann Mühlegger hatte zu Beginn der vierminütigen Kampfzeit sichtlich seine Probleme mit dem beweglichen Leipziger, die er jedoch mit einer schönen Seitenfalltechnik löste. Eine Wertung sowie das weitere Vorrücken in Runde zwei waren der Lohn. In den nächsten Begegnungen erweckte es allen Anschein, dass Mühlegger sprichwörtlich "den Turbo zündete“ und alle Begegnungen bis hin zum Finaleinzug vorzeitig für sich verbuchen konnte, die Goldmedaille war zum Greifen nah. In der Finalbegegnung erwartete ihn Peer Radke vom Judo Club 1958 Mönchengladbach e.V. Mit starkem Siegeswillen trat Mühlegger seinen gleichaltrigen Kontrahenten gegenüber und geriet durch eine kleine Unachtsamkeit zunächst in Rückstand. Doch die Verbissenheit des jungen Kurstädters war ihm an diesem Tag nicht zu nehmen. Mit einem schönen Stand-Bodenwurf, den er in einen 20 Sekunden-Festhaltegriff fortführte, gewann er nach gut der Hälfte der Kampfzeit mit vollem Punkt und belegte Platz 1. Einen rabenschwarzen Tag hingegen hatte sein Judokollege Daniel Messelberger zu verbuchen. Der großgewachsene und 130 kg schwere und mittlerweile in München lebende Messelberger musste fünf Kämpfe bestreiten, die er alle verlor. Der mitgereiste und resümierende Betreuer Helmut Mühlegger: „Daniel wirkte müde und unkonzentriert, was wohl der anstrengenden Woche geschuldet war“. Messelberger, der ein freiwilliges soziales Jahr beim Bayerischen Judoverband absolviert, musste in der Vorbereitung auf das Turnier einige bis in den späten Abend verpflichtende Termine an verschiedenen Stützpunkten als Trainer abhalten. „So ist es halt, Kopf hoch und weiter geht's, lautet die Devise. Auch solche Momente gehören zur sportlichen Laufbahn des sympathischen Aiblingers“, so Helmut Mühlegger.

Helmut Mühlegger