Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Brüderpaare fahren nach Heilbronn und Frankfurt/Oder

Saisonhöhepunkt der U15- und U21 -Judoka des TuS Bad Aibling

+

Bad Aibling - Die Judoka des TuS Bad Aibling haben am Wochenende Schwerstarbeit vor sich:

Ronald und Daniel Olenberg fahren als Bayerische Meister der U15 zur Süddeutschen Meisterschaft nach Heilbronn. Sie kämpfen am Samstag das höchste Turnier in ihrer Altersklasse im Deutschen Judobund (DJB). Begleitet werden die Zwillinge, die in unterschiedlichen Gewichtsklassen antreten, von ihrem Vereinskameraden Maxim Weisser, der als Dritter der Bayerischen Meisterschaft ebenfalls qualifiziert ist. „Bin gespannt, was in Heilbronn drin ist“, so Vater und zweiter Jugendleiter Alexander Olenberg, der als Turnierbetreuer mit von der Partie ist, „wir wollen uns so gut wie möglich verkaufen. Ich bin optimistisch, schließlich haben die Jungs bis jetzt eine tolle Serie hingelegt.“ Maxim Weissers Bruder Patrick startet am darauffolgenden Tag bei der Deutschen Meisterschaft der U21, für die er sich als Süddeutscher Meister der Gewichtsklasse bis 60 kg souverän qualifiziert hat (wir berichteten). Das Turnier findet in Frankfurt/Oder statt. Der Bayernkader, mit dem der 18jährige Weisser anreist, übernachtet im nahegelegenen polnischen Slubice. Das wird ein Hammerwochenende: „Zwei Turniere, zwei Altersklassen, zwei Hotels, zwei Länder – 1700 km zu fahren – vier tolle Athleten. Eine große logistische, finanzielle und vor allem sportliche Herausforderung. Aber wir sind ein Team und wollen unser Bestes geben – und auf so viel Erfolg sind wir stolz“, so Denis Weisser, Abteilungsleiter der TuS-Judoka.

Denis Weisser

Kommentare