Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hart erkämpfter 66:62-Sieg gegen MTV München

Chiemgau Baskets bestehen Stresstest

High-five: Baskets-Center Kameron Rooks (l.) und Kenan Biberovic klatschen sich nach getaner Arbeit ab.
+
High-five: Baskets-Center Kameron Rooks (l.) und Kenan Biberovic klatschen sich nach getaner Arbeit ab.

Traunstein - Es war das erwartet enge Match: In einem bis zum Schluss umkämpften hochklassigen Spiel schlugen die Chiemgau Baskets den MTV München vor 120 Zuschauern in der AKG-Sportarena am Samstag mit 66:62. Dank des vierzehnten Siegs behauptet das ungeschlagene erste Herrenteam des TV Traunstein (TVT) den zweiten Platz in der Bayernliga Süd hinter TS Jahn München, die allerdings eine wesentlich bessere Punktedifferenz aufweist.

Vor dem Anpfiff wurde eine Erklärung des Deutschen Olympischen Sportbunds verlesen und in einer Schweigeminute den Opfern des völkerrechtswidrigen russischen Angriffskriegs in der Ukraine gedacht. Nach dem Tip-off entwickelte sich ein schnelles und zuweilen hektisches Spiel auf Augenhöhe, in dem die Chiemgau Baskets zwar durchgehend in Führung lagen, aber nie entscheidend davonziehen konnten. Nach Treffern von Kenan Biberovic und 2,17-Mann Kameron Rooks lagen die Baskets nach zwei Minuten mit 6:4 vorne. Es folgte eine Phase mit Fehlwürfen auf beiden Seiten, die nicht zuletzt den starken Defensivleistungen beider Teams geschuldet waren. Erst nach fünf Minuten löste Thomas Weber mit zwei Freiwurftreffern und einem Dreier den Knoten. Traunstein zog zwischenzeitlich auf 17:9 davon, doch der schnelle Nicolas Schwartz, der den TVTlern das ganze Spiel über zusetzte, brachte den Drittplatzierten aus München mit einem Dreier und zwei Freiwurftreffern wieder auf drei Punkte heran. Das erste Viertel endete schließlich mit 18:14.

Auch im zweiten Abschnitt entwickelte sich ein intensives Spiel, das rasant hin und her wogte. Florian Pavic verwandelte zum Auftakt zwei Freiwürfe und erhöhte im Wechsel mit Kameron Rooks auf 24:14. Aber wieder war es Schwartz, der seine Münchner mit einem Dreier im Spiel hielt. Der MTV kam in der Folge auf 24:20 heran. Fouls auf beiden Seiten prägten nun die Begegnung; die Traunsteiner erzielten in der Defense wertvolle Ballgewinne. Nach einem Dreier von Markus Haindl ging es mit 36:29 in die Pause. Aus dieser kamen die Traunsteiner hochkonzentriert und erhöhten in Gestalt von Gruber und Rooks schnell auf 42:29. Rooks zeigte in diesem Spiel auch in der Defense immer wieder seinen Wert für die Baskets, blockte Würfe und schnappte sich zahlreiche Rebounds. Mit ihrer konsequenten Verteidigung erzwangen die TVTler immer wieder Fehlwürfe der Münchner. Der energisch aufspielende Markus Haindl setzte sich kraftvoll zum 47:34 durch. Doch wieder kam der MTV zurück und erzielte sechs Punkte in Folge, bevor Gruber und Rooks den 51:40-Endstand des dritten Abschnitts herstellten.

Das letzte Viertel begannen die Münchner mit viel Feuer. Schwartz setzte einen Dreier und brachte das Team von Coach Michael Schwarz gemeinsam mit Friedrich Rauer bis zur 34. Minute auf fünf Punkte heran. Die Fans der Traunsteiner waren jetzt voll da und feuerten ihr Team lautstark an. Und die Baskets ließen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Stefan Gruber erhöhte mit fünf Punkten in Folge auf 62:53. Markus Haindl, der nun im Spielaufbau schon in der eigenen Hälfte scharf attackiert und mehrfach gefoult wurde, verwandelte eine Minute vor Spielende vier von sechs Freiwürfen zum 66:57. Die Münchner versuchten alles, um in der Schlussphase noch einmal heranzukommen, verfehlten aber einige Freiwürfe. Louis Adler stellte mit einem Dreier schließlich den Endstand von 66:62 her. „Wir haben ein spannendes und schweißtreibendes Spiel mit vielen Emotionen erlebt“, fasste Baskets-Coach Zoltán Lippay zusammen. „Beide Teams haben um jeden Korb gekämpft. Leider haben wir es nicht geschafft, einen Vorsprung herauszuspielen. So wurde es ein Kopf-an-Kopf-Duell, das wir am Schluss nach einer technischen, taktischen und psychischen Herausforderung mit großem Kampf gewonnen haben.“ Den Chiemgau Baskets steht nun ein Auswärts-Doppelspieltag bevor. Am 4. März müssen sie zum TSV Jahn Freising reisen, zwei Tage später treten sie beim BC Hellenen München II an. Am Samstag, 12. März, empfangen sie dann den TSV Neuötting zum Lokalderby.

Auch die zweite Mannschaft der Chiemgau Baskets fuhr am Wochenende einen Sieg ein. Im Vergleich zum Hinspiel, das 21:89 verloren gegangen war, zeigte sich das das junge Team von Coach Kenan Biberovic gegen die BSG TuS Töging/SpVgg Jettenbach stark verbessert. Es dominierte das erste Viertel mit 18:5 und ließ sich die Führung bis zum Abpfiff nicht mehr aus der Hand nehmen. Der Endstand in dem Spiel der Bezirksklasse Südost Gruppe Ost lautete 71:55.

Es spielten: Chiemgau Baskets – Kameron Rooks (19), Markus Haindl (14/1 Dreier), Stefan Gruber (11), Thomas Weber (8/1), Kenan Biberovic (6), Florian Pavic (4), Jakob Kock (2), Julian Rosnitschek (2), Ante Bandov, Aris Ipate, Victor Langner, Felix Schwankner. // MTV München: Nicolas Schwartz (21/3), Louis Adler (10/3), **** *** (10), Friedrich Rauer (9), Lennart Lewe (6), Nick Amon Amonsen (6), Paul Dell, David Hofmann, Sinan Taze, Johannes Weber.

Pressemitteilung Chiemgau Baskets

Kommentare