Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Welt steht auf Pause

Adel Tawil macht Bühnenabstinenz schwer zu schaffen

Adel Tawil
+
Adel Tawil hofft, dass alle ihre Lehren aus der Pandemie ziehen.

Er hat sein Französisch aufgefrischt und Sport gemacht. Aber das war während der Pandemie nur ein schwacher Ersatz. Am liebsten steht Adel Tawil auf der Bühne.

Berlin - Dem Sänger Adel Tawil (42, „Lieder“) ist während des vergangenen Jahres bewusst geworden, wie sehr er auf Livekonzerte angewiesen ist.

„Ich dachte eigentlich, ich sei ein ausgeglichener Mensch und könne mich auch auf andere Dinge konzentrieren. Aber mir wurde schlagartig klar, wie sehr mir die Bühne fehlt. Damit hatte ich schwer zu kämpfen“, sagte Tawil der Deutschen Presse-Agentur.

Er habe sich in dieser Zeit mit anderen Dingen beschäftigt, etwa sein Französisch aufgefrischt, Sport gemacht und viel Gitarre gespielt. Mehrere Monate verbrachte der Musiker im vergangenen Jahr in Ägypten, wo Teile seiner Familie wohnen.

Die Welt steht auf Pause

Die neue Single „Die Welt steht auf Pause“, die am Freitag erscheint, handelt von verliebten Personen, die sich nach längerer Zeit wieder in den Arm nehmen können. Auf seinem kommenden Album werde er wohl auch das Verhalten der Gesellschaft in der Pandemie verarbeiten.

„Wir müssen wirklich lernen, uns gegenseitig besser zu behandeln. Denn man hat schon die ein oder andere erschreckende Szene im Supermarkt oder auf der Straße gesehen. Ich hoffe, dass wir alle unsere Lehren daraus ziehen“, erklärte Tawil weiter. dpa

Kommentare