Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rap-Gruppe

Bei Pharma-Manager beschlagnahmtes Wu-Tang-Album verkauft

Martin Shkreli
+
Martin Shkreli wurde 2018 zu sieben Jahren Haft und einer Geldstrafe in Millionenhöhe verurteilt.

Martin Shkreli galt zeitweise als „meistgehasster Mann Amerikas“. 2015 brachte er auch die Musikszene gegen sich auf, nachdem er das einzige Exemplar eines Wu-Tang-Albums kaufte. Nun wurde es verkauft.

New York - Ein beim umstrittenen US-Pharma-Manager Martin Shkreli bei seiner Verurteilung beschlagnahmtes Album der Rap-Gruppe Wu-Tang Clan, von dem es nur ein einziges Exemplar gibt, ist von US-Behörden weiterverkauft worden.

Das Album sei als Teil der Pfandmasse verkauft worden, Käufer und Preis des Werks mit dem Titel „Once Upon a Time in Shaolin“ würden nicht mitgeteilt, hieß es von einem Gerichtssprecher in New York.

Shkreli hatte das Album 2015 für rund zwei Millionen Dollar (1,6 Mio Euro) gekauft - und damit zahlreiche Fans gegen sich aufgebracht und in der Musikszene für viel Kritik gesorgt, da die Veröffentlichung dadurch einem größeren Publikum vorenthalten blieb. Nachdem Shkreli 2018 wegen Wertpapierbetrugs zu sieben Jahren Haft und einer Geldstrafe in Millionenhöhe verurteilt worden war, wurde das Album beschlagnahmt.

Die verzierte Schatulle des Wu-Tang Albums war bei dem Pharma-Manager beschlagnahmt worden.

Mit der drastischen Preiserhöhung bei einem für manche Patienten überlebenswichtigen Medikament gegen Immunschwäche hatte der heute 38-Jährige als Chef einer Pharma-Firma viele Menschen gegen sich aufgebracht, zeitweise galt er als „meistgehasster Mann Amerikas“. dpa

Kommentare