Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rihanna wird vorgeladen

+
Sie muss vor Gericht gegen ihren Ex-Freund Chris Brown aussagen: Rihanna.

Los Angeles - Weil ihr Ex-Freund Chris Brown ihr Gewalt antat, muss US-Sängerin Rihanna vor Gericht gegen ihn aussagen. Er soll sie geschlagen und gebissen haben.

Pop-Sängerin Rihanna (21) hat von der Staatsanwaltschaft in Los Angeles eine Vorladung zu dem Prozess gegen ihren Ex-Freund Chris Brown (20) erhalten. “Sie wird da sein und sie wird alle Fragen wahrheitsgetreu beantworten“, sagte ihr Anwalt Donald Etra am Mittwoch der US-Zeitschrift “People“.

So heißen die Stars wirklich

Fotostrecke

Danach soll die Sängerin am 22. Juni zu einer gerichtlichen Anhörung erscheinen, bei der über den weiteren Verlauf des Verfahrens gegen Brown beraten wird. Der R&B-Sänger muss sich wegen Körperverletzung verantworten. Im April hatte er auf “nicht schuldig“ plädiert.

In Finger und Ohr gebissen

Rihanna war bei dem handgreiflichen Streit mit ihrem Freund nach einem Partybesuch im Februar im Gesicht verletzt worden. Brown soll die Sängerin mehrfach geschlagen, gegen eine Autoscheibe gedrückt und sie in Finger und Ohr gebissen haben.

Im Falle einer Verurteilung droht dem Sänger eine mehrjährige Haftstrafe, er könnte aber auch mit einer Bewährungsstrafe davonkommen. Möglicherweise handeln Browns Anwälte mit der Staatsanwaltschaft einen Deal aus, um damit einen Prozess ganz zu vermeiden.

dpa

Kommentare