Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach spektakulärem Raubüberfall auf US-Star

Tatverdächtiger: Kardashian nicht mit Waffe bedroht

+
Kim Kadashian mit Ehemann Kanye West. Bislang hatte es geheißen seine Frau sei beim Überfall mit einer Waffe bedroht worden.

Paris - Nach einem spektakulären Raubüberfall auf den US-Star Kim Kardashian, hat ein Hauptverdächtiger agestritten, sie mit einer Waffe bedroht zu haben.

Ein Hauptverdächtiger des spektakulären Raubüberfalls auf den US-Star Kim Kardashian in Paris hat abgestritten, die 36-Jährige mit einer Waffe bedroht zu haben. „Wir haben (...) keine Waffe vor einer Frau gezeigt“, sagte der 60-Jährige mit dem Spitznamen „der Alte“ laut Tageszeitung „Le Monde“ den Ermittlern.

Er bestätigte, dass Kardashian von einem Komplizen an einem Bett festgebunden wurde. „Ich habe sie ins Badezimmer gebracht(...), sanft“, sagte der Beschuldigte laut Bericht. Bislang hatte es geheißen, die Ehefrau von Rapper Kanye West sei beim Überfall im vergangenen Oktober in einer Pariser Luxusresidenz mit einer Waffe bedroht worden.

Gegen mindestens neun Personen laufen Verfahren

Ermittler hatten 17 Verdächtige festgenommen, gegen mindestens neun von ihnen laufen inzwischen Verfahren. Die Vorwürfe reichen von bewaffnetem Raubüberfall über unerlaubten Waffenbesitz und Freiheitsberaubung bis zu Urkundenfälschung.

Die mutmaßlichen Täter hatten nach früheren Angaben Schmuck im Wert von rund neun Millionen Euro erbeutet. Der 60-Jährige Tatverdächtige gab an, dass die Schmuckstücke eingeschmolzen wurden. Ein besonders wertvoller Diamant sei bei einer ungenannten Person. Die Tatverdächtigen hatten Angst, ihn zu verkaufen.

dpa

Kommentare