Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Fast so groß wie ein Luftballon“

Nach Training für RTL-Show: Thorsten Legat wird nach Unfall Hoden amputiert

Thorsten Legat nach einem MMA-Trainingskampf im Jahr 2018.
+
Thorsten Legat nach einem MMA-Trainingskampf im Jahr 2018.

Ex-Fußballer Thorsten Legat muss einen seiner Hoden entfernen lassen. Es ist das Ergebnis eines missglückten Sprungs vom Drei-Meter-Brett.

Eigentlich sollte es nur eine Teilnahme an einer RTL-Show werden und jetzt verändert die das ganze Leben von Ex-Fußballer Thorsten Legat . Beim Training zum „RTL Turmspringen“ zieht er sich eine Verletzung am Hoden zu und die ist so schlimm, dass ihm dieser jetzt sogar entfernt werden muss. „Das Ei wird Mitte August entnommen. Am Anfang dachte ich, die Welt fällt bei mir auf den Kopf, weil ich erschüttert und traurig war“, erklärte Legat im Interview mit RTL.

Der Hoden muss operativ entfernt werden, nachdem sich Legat Ende Mai beim Training zum „RTL-Turmspringen“ verletzt hatte. Bei einem Sprung vom 3-Meter-Brett kommt Legat falsch auf dem Wasser auf und merkt sofort, dass irgendwas passiert ist. Trainiert aber noch fleißig weiter. Später schwillt ein Hoden an „fast so groß wie ein Luftballon“, so der Ex-Profi-Fußballer. „Jetzt weiß ich, wie hart Wasser sein kann“, sagt er. Ein Urologe stellt anschließend einen Hodenanriss, ein Hämatom und eine Blasen-Entzündung fest. Die Folge: Mr. Kasalla muss 12 Tage Antibiotika nehmen und ist inzwischen schmerzfrei.

Doch die Verletzung hat Folgen: Denn sie ist so schwer, dass sie nun nicht mehr verheilen kann - und der Hoden laut seiner Ärzte auch nicht mehr zu retten ist. Aber es gibt einen Ersatz: „Ich bekomme eigentlich nur ein Implantat da rein. Ich hab mich aufklären lassen, das ist wie ein Brustimplantat“, so Legat.  

mh

Kommentare