Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Roboter, Schläfer und Polit-Intrigen auf Arte

echte menschen
+
In "Real Humans" sind Roboter von Menschen kaum zu unterscheiden.

Berlin/Straßburg - Menschliche Roboter, gefährliche "Schläfer" und politische Ränkespiele: Der deutsch-französische Kultursender Arte nimmt anspruchsvolle internationale Serien ins Programm.

Am 7. März (20.15 Uhr) starte die erste Staffel der britischen Serie „The Hour“ über zwei BBC-Reporter aus der Zeit des Kalten Krieges, die in ihrer Nachrichtenredaktion politischen Machtspielen auf die Spur kommen, teilte Arte am Freitag mit. Neben vier Nominierungen für den Golden Globe und einer für den Emmy, konnte die Serie bereits zweimal den Cinéma Tous Ecrans und einmal den Broadcasting Press Guild Award gewinnen.

Am 4. April kommt die spannende schwedische Science-fiction-Produktion „Real Humans“ ins Programm. Das Thema: In einer anderen Realität besitzen Menschen menschenähnlichen Roboter, mit denen sie zusammenleben. Einige der "Hubots" wollen aber nicht mehr das Eigentum ihrer Besitzer sein...

Am 9. Mai schließlich ist der erste Ausstrahlungstag der israelischen Serie „Hatufim - In der Hand des Feindes“, ein Pendant zur mehrfach ausgezeichneten US-Serie „Homeland“. Es geht um einen israelischen Soldaten, der nach seiner Heimkehr aus dem Golfkrieg als Held gefeiert wird. Doch nach und nach wächst der Verdacht, dass er die Seiten gewechselt haben könnte und nun insgeheim als Spion für den Feind arbeitet. 

dpa/hn

Kommentare