Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Filmtrailer zum Kinoabenteuer

Jude Law auf Schatzsuche in "Black Sea"

Jude Law geht im Kino-Abenteuer „Black Sea“ mit dem U-Boot auf Schatzsuche im Schwarzen Meer. Sehen Sie hier den Kinotrailer.

Es klingt nach Stevensons „Schatzinsel“: Abenteurer brechen auf, um einen Haufen Gold zu heben – unterwegs kommen ihnen aber Habgier und Verzweiflung in die Quere. Regisseur Kevin Macdonald und Drehbuchautor Dennis Kelly haben dieses Motiv in „Black Sea“ in ein rostiges U-Boot verlegt und die Crew in Russen und Engländer geteilt.

Ex-Navy-Mann Robinson (Jude Law) hat nicht nur seinen Arbeit, sondern auch seine Familie verloren und wittert jetzt eine letzte Chance, sich etwas vom Leben zurückzuholen. Er versammelt ein Dutzend alte Haudegen um sich, die ebenso wenig zu verlieren haben, um einen Nazi-Schatz im Schwarzen Meer zu finden. Doch kaum befindet sich das Boot unter Wasser, gibt es die ersten Spannungen.

Was können Todesangst und die Aussicht auf Reichtum mit Menschen anstellen, die sich von der Gesellschaft im Stich gelassen fühlen? Macdonald ist eine überzeugende Variante dieses Themas gelungen. Die düstere Grundstimmung wird verstärkt durch wackelige Kameraführung und klaustrophobische U-Boot-Atmosphäre. Jude Law, der früher meist den Sonnyboy verkörpern durfte, ist als stiernackiger Seemann kaum wiederzuerkennen und Ben Mendelsohn verbreitet als unberechenbarer Hitzkopf Fraser Unbehagen. Obgleich der Zuschauer auch deshalb ab der ersten Minute ahnt, dass diese Unternehmung unter keinem guten Stern steht, gibt es Überraschungsmomente, mit denen dann doch nicht zu rechnen war. Und so fiebert man durchaus mit den Männern mit, die da in ihr Verderben tuckern.

Johanna Popp

Rubriklistenbild: © Sony Pictures Releasing GmbH / dpa

Kommentare