Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Benzin im Blut“

Hartz und herzlich: Trotz Auto-Liebe – Deshalb machte Elvis keine Kfz-Ausbildung

„Hartz und herzlich“ – In einer neuen Folge der Sozialdoku frönt Kult-Barackler Elvis seinem Lieblingshobby: An Autos herumschrauben. Dabei hat er gar keine Kfz-Ausbildung.

Elvis ist seit der ersten Sendung fester Bestandteil der Sozialdoku „Hartz und herzlich“* in den Mannheimer Benz-Baracken. Zusammen mit seiner Frau Katrin und den acht Kindern lebt der Kult-Mannheimer in dem ehemaligen Arbeiterviertel. Der Familienvater ist in den Benz-Baracken aufgewachsen und mit seiner Ehefrau und den Kindern im Jahr 2007 wieder in die Siedlung gezogen*. Der Hartz-IV-Empfänger hat eine bewegte Vergangenheit: Ganze 22 Jahre lang war Elvis drogensüchtig*. Die hat er dank eines kalten Entzugs jedoch überwunden. Wegen seiner offenen Art und flotten Sprüchen machte er sich bei den Zuschauern so beliebt, dass er eine eigene Webserie auf Facebook bekommen hat. Darüber berichtet MANNHEIM24*. Der Hartz-IV-Empfänger hat ein großes Hobby – Autos!

SendungHartz und herzlich
SenderRTLZWEI
DrehortBenz-Baracken, Mannheim

Hartz und herzlich in den Benz-Baracken: Elvis ist Autoschrauber aus Leidenschaft

Elvis hat seinen Führerschein vor ein paar Jahren verloren. Seiner Leidenschaft für Autos hat das jedoch keinen Abbruch getan. Ledersitze, Tacho und Motorhaube – auch in der 49. Folge von „Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken“ wird klar: Elvis liebt Autos. In der neuen Folge der Sozialdoku, darf er wieder seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen: Zusammen mit seinem Freund Thorsten bringt er einen alten Mercedes wieder auf Vordermann. Die Männer verbindet nicht nur die Liebe zu den Autos, sondern auch eine zweijährige Freundschaft.

Seitdem er als junger Mann den Führerschein gemacht hat, hat er eigenen Angaben zufolge schon 30 verschiedene Autos besessen. Immer wieder schwelgt der Familienvater in Erinnerungen an seine wilden Spritztouren. Eine Geschichte ist dabei besonders außergewöhnlich: „Die Liebe zum Auto, die habe ich als kleines Kind mit sechs Jahren [entdeckt]. Damals bin ich schon mit dem Einser-Golf von meinem Onkel in Jugoslawien gefahren – mit sechs Jahren schon“, gibt Elvis in der Sozialdoku „Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken“ preis.

Hartz und herzlich: Elvis im Auto-Fieber – „Wir sind alle irgendwie Auto-verliebt“

Sein Interesse an Autos dürfte Elvis also seiner Familie verdanken. „Bei uns die ganze Familie – also sogar meine Schwester – haben alle Benzin im Blut. Wir sind alle irgendwie Auto-verliebt“, so der Zuschauerliebling in der 49. Folge der TV-Sendung weiter. Der Kult-Barackler schraubt häufiger an Fahrzeugen herum – für ihn ist das Restaurieren mehr als nur ein Zeitvertreib. „Es ist schön, wenn man das Ergebnis sieht, was man selber gemacht hat. Fließbandarbeit ist halt echt nicht das Gelbe vom Ei“, gibt Elvis preis. Der Familienvater funktioniert Autoteile auch gerne für den Haushalt um. So hat er beispielsweise aus einem Reifen einer Autofelge und einer Glasplatte einen beleuchteten Couchtisch gebaut. 

Hartz und herzlich: Elvis ist ein großer Autoliebhaber

Hartz und herzlich: Warum hat Elvis keine Ausbildung im Kfz-Bereich gemacht?

Was viele „Hartz und herzlich“-Fans angesichts dieser Autoleidenschaft wundern dürfte: Obwohl Hartz-IV-Empfänger Elvis in Sachen Auto-Restauration unterwegs ist, hat der Kult-Barackler keine Kfz-Ausbildung. Doch warum eigentlich? Er könnte schließlich machen, wovon alle nur träumen: Sein Hobby direkt zum Beruf!

„Ich wollte ja damals Kfz-Mechaniker lernen. Ich habe es nicht gemacht, weil mich hat es abgeschreckt damals. Jetzt im Nachhinein bereue ich es. Im ersten Lehrjahr hätte ich von Mannheim nach Karlsruhe in die Schule fahren müssen. Das erste Jahr wäre nur Schule gewesen und kein Geld verdienen“, gibt Elvis in der 49. Folge der RTLZWEI Erfolgssendung preis. Er habe seine Traum-Ausbildung aufgrund des Einkommens im ersten Lehrjahr verworfen. Über die Jahre hat sich Elvis allerdings auch ohne Ausbildung, viel Wissen über Autos angeeignet. (sik) *MANNHEIM24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © MANNHEIM24/Fotomontage