Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach 320 Sendungen

Steinbrecher-Aus beim ZDF-Sportstudio

Michael Steinbrecher
+
Michael Steinbrecher (47) will das „Aktuelle Sportstudio“ im ZDF nach über 21 Jahren verlassen

Mainz - Nach über 21 Jahren und 320 Sendungen verabschiedet sich Michael Steinbrecher vom ZDF-Sportstudio. Was er künftig macht, ist noch geheim. Seinen Kollegen gibt er eine Warnung mit auf den Weg.

Michael Steinbrecher (47) will das „Aktuelle Sportstudio“ im ZDF nach über 21 Jahren verlassen. „Man soll gehen, solange es noch schön ist“, teilte Steinbrecher am Freitag über das ZDF in Mainz mit. Er habe mit 47 den Eindruck, dass etwas Neues kommen sollte. Was er künftig macht, war dem ZDF zunächst nicht bekannt. Seine letzte Sendung werde er am 24. August moderieren, sagte eine ZDF-Sprecherin. Zur Fußball-WM in Brasilien 2014 wird Steinbrecher außerdem noch einmal für den Sender die Moderation im Quartier der Nationalmannschaft übernehmen. Steinbrecher hat nach Dieter Kürten die meisten „Sportstudio“-Sendungen moderiert: 320.

Die 40 nervigsten Phrasen von Fußball-Reportern

Die 40 nervigsten Phrasen von Fußball-Reportern

Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa
Fußballphrasen Reporter
 © mm/Foto: dpa

Der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ sagte er auf die Frage, ob seine Karriere als Fernsehmoderator mit dem Abschied beendet ist: „Kann sein, muss nicht sein.“ Außerdem warnte Steinbrecher vor einem gefälligen Sportjournalismus: „Der Wunsch nach Gefälligkeit geht nicht von den Journalisten aus, sondern von einem System, das PR-Journalismus erwartet. Da dürfen wir nicht mitmachen.“ Steinbrecher ist seit 2009 Journalismus-Professor in Dortmund.

dpa

Kommentare