Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schuldenberg in den Benz-Baracken

Hartz und herzlich: Jonas muss Schulden von seiner Mutter begleichen

„Hartz und herzlich“: Jonas will unbedingt aus den Benz-Baracken ausziehen. Doch er muss die Schulden seiner Mutter abzahlen und hat es deshalb nicht leicht bei der Wohnungssuche.

Die Benz-Baracken in Mannheim – hier wohnen Herzlichkeit und soziale Härte Tür an Tür. Die „Hartz und herzlich“-Teilnehmer haben das Herz am rechten Fleck, einfach ist das Leben mit finanziellen Sorgen und Ämterstress trotzdem nicht. Das bekommt auch der 21-jährige Jonas zu spüren – denn der Weg aus der Abhängigkeit der Ämter ist für ihn besonders steinig, wie MANNHEIM24 berichtet.

SendungHartz und herzlich
DrehortBenz Baracken, Mannheim
SenderRTLZWEI

„Hartz und herzlich“: Jonas muss die Schulden seiner Mutter begleichen – und kann deshalb nicht ausziehen

Jonas lebt noch bei seiner Mutter Simone im grünen Block des Mannheimer Kult-Viertels. Das Duo bildet eine Bedarfsgemeinschaft. Deswegen muss der Sicherheits-Mitarbeiter mit seinem Einkommen für die Schulden seiner Mutter aufkommen. 

Es ist ein Teufelskreis für den 21-Jährigen, denn am liebsten würde er den Benz-Baracken den Rücken kehren und gemeinsam mit seiner Freundin Martina ausziehen. Doch das ist nicht so einfach. Immer wieder muss er die Schulden seiner Mutter abzahlen – und kommt dabei an seine Grenzen.

„Hartz und herzlich“ in Mannheim: Jonas bekommt immer wieder Briefe vom Amt – „es geht immer um...“

Pfändungen, Bußgelder und weitere Briefe der Stadtverwaltung: „Hartz und herzlich“-Darsteller Jonas macht sich keine großen Hoffnungen zeitnah aus den Benz-Baracken ausziehen zu können und mit Martina ein Neuanfang zu wagen. „Es geht immer um das [blöde] Geld“, hören die „Hartz und herzlich“-Zuschauer Jonas regelmäßig in der Sozialdoku auf RTLZWEI schimpfen.

Immer wieder offenbaren unerwünschte Briefe weitere Schulden seiner Mutter, die durch Pfändungen beglichen werden sollen. Dabei soll alles gepfändet werden, das Simones Schulden begleichen oder mindern können „Was wollt ihr haben? Ihr könnt einen Toaster haben, von mir“, echauffiert sich Jonas während er vor laufender RTLZWEI-Kamera einen dieser verhassten Briefe öffnet.

„Hartz und herzlich“: Jonas verzweifelt an Wohnungssuche – „Ich bekomme immer mehr Schulden...“

Der 21-Jährige hat es nicht leicht: Er arbeitet viel, verdient sein eigenes Geld und kommt trotzdem auf keinen grünen Zweig. Ein Teufelskreis, der ihm gehörig auf die Nerven geht: „Ich bekomme immer mehr Schulden. Das macht mich langsam echt kaputt. Ich zahle alles – so komme ich hier nie raus“, macht Jonas bei „Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken“ deutlich.

Der „Hartz und herzlich“-Darsteller will ausziehen und sein eigenes Leben beginnen – doch das ist nicht so einfach. Da der Wohnungsmarkt hart umkämpft ist und der Security-Mitarbeiter Jonas bei Wohnungsbesichtigungen zusätzlich mit Hartz IV-Klischees zu kämpfen hat, hagelt es auch weiterhin und abseits der RTLZWEI-Kameras weitere Wohnungsabsagen.

„Hartz und herzlich“ aus den Benz-Baracken: Jonas will den Schulden ein Ende setzen

Für Jonas kommt es allerdings noch dicker: Simone hat weitere Schulden angehäuft, indem sie Kindergeld bezog, obwohl ihr Sohn bereits arbeitete. Deshalb setzt der 21-Jährige alles daran Nachweise aufzutreiben, die die Schulden reduzieren könnten.

Jonas will den Schulden endlich ein Ende setzen und sammelt fleißig Bescheinigungen über seine Aktivitäten vor dem Berufseintritt. Anspruch auf Kindergeld habe er nur in seiner Schulzeit und in der anschließenden Jobcenter-Maßnahme gehabt. (sik)

Rubriklistenbild: © RTL II

Kommentare