Bayern-SPD gibt nicht auf

Bald mehr Geld für die Hospizarbeit?

Bayern - Die Bayern-SPD stellte einen Antrag, mehr Geld für Hospizeinrichtungen zur Verfügung zu stellen. Ganze 3,7 Millionen wurden gefordert. Die Regierungsmehrheit lehnte nun ab:

Bei den Beratungen zum Haushalt 2017/2018 hat die Bayern SPD-Landtagsfraktion beantragt, 3,7 Millionen Euro mehr für die Finanzierung stationärer Hospizeinrichtungen zur Verfügung zu stellen. „So könnten die zuschussfähigen Kosten zu 100 statt bisher nur zu 90 Prozent erstattet werden“, erklärt der Landtagsabgeordnete Günther Knoblauch (SPD). 

Diesen Antrag hat die Regierungsmehrheit im Landtag allerdings abgelehnt – mit der Begründung man wolle die ehrenamtlichen Strukturen nicht zerstören. „Allerdings wird man auch bei einer Vollfinanzierung der stationären Einrichtungen sicher nicht auf zusätzlich ehrenamtlich tätige Menschen verzichten können“, betont Knoblauch. Gerade in diesem sensiblen Bereich müsse die Versorgung verlässlich abgesichert sein. „Wir werden alles daran setzen“, so Knoblauch weiter, „um zu verhindern, dass Menschen in Bayern vereinsamt und unter elenden Bedingungen sterben müssen.“

Pressemeldung Abgeordnetenbüro Günther Knoblauch, MdL

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Jens Wolf/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser