Start am Gymnasium in Gars am Inn 

Neues Projekt zu Klimaschutz und Energie soll Schüler sensibilisieren 

+
Schwitzen für die Erzeugung von Wärme. Im Zuge des Projekts "Energie und Klimaschutz im Landkreis Mühldorf am Inn machen Schule" lernen die Schüler interaktiv mehr über Energie und Klimaschutz. 
  • schließen

Gars - Ein Bewusstsein schaffen für Energie und Klimaschutz - das fokussiert eine neue Projektreihe, die ab sofort in den Schulen im Landkreis Mühldorf Halt macht. 

Landrat Georg Huber (links) neben Schulleiter Gunter Fuchs im Gymnasium Gars. 

Erst in den Sommerferien hätten die Schüler im Rahmen eines Schüleraustauschs "die dreckigen Seiten des Lebens" hautnah erlebt, wie Schulleiter Gunter Fuchs zu Beginn erklärte. Es sei für die Kinder nach Indien in eine Slum-Schule gegangen. "Danach sieht man die Heimat mit anderen Augen", war sich Fuchs sicher. Ihm sei es nach wie vor ein Anliegen, die Schüler zu sensibilisieren, welche Bedeutung Energie und Klimaschutz heutzutage haben.
Auch Landrat Georg Huber freut sich, dass die Debatte um Klima und Energie hier an den Schulen thematisiert werde und hob die Bedeutung der Bayerischen Klimawoche 2018 hervor. 

Gleichzeitig mahnte er, dass eine gesamtgesellschaftliche Veränderung notwendig sei, um eine Lösung der Probleme zu finden. Dabei sei Hürde Nummer eins den Lebensstandard eines jeden Einzelnen zurückzuschrauben. "Wir können es und doch leisten, ein bisschen mehr Geld für Qualität auszugeben. Aber hier seid in erster Linie ihr Schüler gefragt, um mit gutem Beispiel voran zu gehen.

Was steckt hinter dem Projekt? 

Mit dem Projekt "Energie und Klimaschutz im Landkreis Mühldorf am Inn machen Schule" möchte der Landkreis ein dauerhaftes Angebot zur Bewusstseinsbildung für die Themen Energie und Klimaschutz an den Schulen schaffen. Je nach Schulart und Altersstufe können verschiedene Bausteine für das Heranführen oder Vertiefen der Themen genutzt werden. 

Der Startschuss für das Projekt erfolgt in der Bayerischen Klimawoche 2018 mit der Erlebnisstation "Autarkie" am Gymnasium Gars. Mithilfe eines an einem Fahrrad angebrachten Generators sollte Wasser in einem Behälter erwärmt werden. Am Garser Gymnasium dauerte es nicht lange, bis erste Freiwillige für das Radeln als Abwechslung zum gewöhnlichen Unterricht gefunden waren. Und die Jungs aus der elften Klasse des Gymnasiums kamen ordentlich ins Schwitzen, bevor sich das Wasser überhaupt um ein paar Grad erwärmte

Die Schüler nahmen die Erlebnisstation "Autarkie" gut an. 

Marie-Therese Probst vom Fachbereich Klimaschutz im Landratsamt Mühldorf und ihr Kollege, Klimaschutz-Manager Christoph Mayerhofer, wissen um ihre Kunst, die Schüler für das Projekt zu begeistern. So können sich die Schüler interaktiv mit den Themen Energieversorgung und CO2-Emissionen verschiedener Energieträger vertraut machen. In den nächsten Wochen soll das Projekt Energie und Klimaschutz an allen Gymnasien und Realschulen im Landkreis vertieft werden. 

mb

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Gars am Inn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser