Diskussion mit Huber und Mayer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Haag - Rund 300 Bürger kamen in den Bürgersaal, um über die Energiewende in Bayern zu diskutieren. Anwesend waren zum Teil hochrangige Politiker.

Am Mittwochabend fanden sich gut 300 Haager Bürger zu der von der Firma Schletter veranstalteten Diskussionsveranstaltung zum Thema „Energiewende in Bayern“ im Bürgersaal ein. Als Moderator begrüßte Hans Urban das Publikum und die Mandatsträger, die nach seiner etwa halbstündigen Einleitung auch zu entsprechenden Statements kamen. Anwesend waren unter anderem der bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber, Frau Franke (Bündnis90/Die Grünen, MdL), Stephan Mayer (CSU, MdB), Ewald Schurer (SPD, MdB), Dr. Winfried Weiß (2. Bürgermeister von Haag, CSU) und Ludwig Schletter (Inhaber und Geschäftsführer der Schletter GmbH).

In seiner Einführung erklärte Urban die wichtigsten Eckpunkte der Energiewende, den aktuellen Stand und Prognose selbiger. Anhand von Folien wurde gezeigt, wie in der Theorie der aktuelle CO2-Ausstoß bis zum Jahr 2050 auf Null verändert werden könnte, aber auch das es an vielen politischen, wirtschaftlichen und technischen Problemen ein sehr hartes Stück Arbeit werden wird, die gesetzten Ziele zu erreichen. 

Im Anschluss sprach Umweltminister Huber über den Weg, wie die Politik versucht, mit der gegebenen Problematik fertig zu werden, betonte aber auch einige Schwierigkeiten. Anschließend kamen die anderen Mandatsträger noch zu Wort.

Diskussion um Energiewende

Trotz der anstehenden Wahlen konnte festgestellt werden, dass dieser Diskussionsabend nicht politisch genutzt wurde, sondern wirklich nach gemeinsamen Argumenten zur Lösung der Gesamtproblematik -Umgang mit Energie und deren Gewinnung - gesucht wurde. Anschließend konnten die Bürger noch Fragen an die Politiker richten.

Thomas Lessmann/redis24

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Haager Land

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser