Der 41-Jährige wollte ein Bohrgerät kaufen

Betrugsmasche auf eBay-Kleinanzeigen: Haager um 2.400 Euro geprellt

Haag - 2.400 Euro überwies ein 41-Jähriger aus Haag einem Verkäufer auf eBay-Kleinanzeigen für ein Bohrgerät. Doch der Artikel kam nie bei ihm an. Nicht der erste Fall in der Region:

Ein 41-jähriger Mann aus Haag wollte an den Weihnachtsfeiertagen über eBay-Kleinanzeigen ein dort angebotenes Bohrgerät kaufen. Dafür überwies er dem Verkäufer den Kaufpreis in Höhe von 2.400 Euro im Voraus. Doch das Bohrgerät kam nie bei dem 41-Jährigen an, wie die Polizei Haag mitteilt.


Der Verkäufer war danach, trotz mehrfacher Nachfragen und Kontaktaufnahmen, nicht mehr zu erreichen. Dennoch wurde der besagte Artikel immer noch auf dem Portal zum Verkauf angeboten. Der Haager nahm erneut Kontakt auf und die unbekannte Person bot ihm das Bohrgerät mit einem anderen email-Account erneut zum Verkauf an. "Der Anbieter versucht hier ganz offensichtlich wiederholt bzw. serienweise gutgläubige Kaufinteressenten hereinzulegen", so die Polizei weiter.

Der Fall wurde mittlerweile bei der Polizei Haag gemeldet, die nun wegen Betrugs ermittelt. Die Polizei weist daraufhin, dass größerer Geldbeträge bei Internet- oder ebay-Verkaufsangeboten nur mit äußerste vorsichtig überwiesen und mit einem Bezahldienst getätigt werden sollen, bei dem die Überweisung wieder rückgängig gemacht werden können.


Ähnlicher Fall in Rosenheim

Bereits Mitte Dezember 2019 wurde ein ähnlicher Fall aus Rosenheim bekannt. Die Rosenheimerin Gül H. wollte über ebay-Kleinanzeigen neue Air Pods kaufen. Doch der Artikel kam nie bei ihr an und das Geld in Höhe von 75 Euro st auch weg.

Bitter zudem: Der Bezahldienst PayPal lehnte ihren Antrag auf Käuferschutz ab. "Diese Entscheidung wurde getroffen, da diese Transaktion genehmigt wurde", schreibt das Unternehmen an die Rosenheimerin.

ma/Polizeistation Haag

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa (Symbolbild)

Kommentare