Kennenlernen: Willkommensfest für Asylbewerber

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am Dienstagabend, 17. März 2015, wird im katholischen Pfarrheim in Haag ab 19 Uhr ein Willkommensfest für die Asylbewerber stattfinden. Alle interessierten Bürger sind dazu herzlich eingeladen.
  • schließen

Haag – Deutsch lernen, sich integrieren, hier Alltag erleben. Die vor fast vier Wochen nach Haag gekommenen Asylbewerber möchten sich schnell zurechtfinden in der momentanen Heimat. Wie kann dies gelingen?

In Haag sind aktuell insgesamt 9 Asylbewerber aus Syrien in Wohnungen untergebracht, die angemietet wurden. Crischanti Heißmann, Sozialpädagogin bei der Caritas und insbesondere unter anderem auch zuständig für die Asylsozialbetreuung der Menschen, die nach Haag gekommen sind„ hat bei einem Treffen mit interessierten und engagierten Haager Bürgern zusammengestellt, was für eine gute Integration notwendig ist. „Das Wichtigste für die angekommenen Syrer ist der Deutschkurs“ so Heißmann. Hier sei man auf ehrenamtliche Hilfe unbedingt angewiesen, könne jedoch auch Ausstattung zum Lernen und Leben brauchen. „14 Leute engagieren sich und haben mit mir gemeinsam notwendige Alltagsdinge organisiert, einige Interessierte haben sich bereiterklärt weiterhin mitzuhelfen, darüber bin ich wirklich froh“, betont Heißmann im Gespräch mit wasserburg24.de.

Willkommensfest im Pfarrheim

Die Organisation eines Deutschkurses ist die momentan wichtigste Aufgabe für die Helfer. Am heutigen Dienstagabend, 17. März, soll ein Willkommensfest im Haager  katholischen Pfarrheim stattfinden. Um 19 Uhr werden dann die Asylbewerber und Bürger aus Haag zusammenkommen, um sich auszutauschen, kennenzulernen. „Wir wollen den Bürgern zeigen, dass die Vorurteile unbegründet sind und unsere neuen Mitbürger herzlich willkommen heißen“, so die Sozialpädagogin.

Bei dem Willkommensfest werden ein paar Syrer vom Verlauf ihrer Flucht erzählen, außerdem soll es deutsche und syrische Speisen geben, um Haag auch kulinarisch vielfältig zu machen. „Wir laden alle interessierten Bürger herzlich dazu ein, die Syrer kennenzulernen und einen geselligen gemeinsamen Abend zu verbringen“, heißt es von den Verantwortlichen. Viele Sachspenden kamen bereits herein. Der Wunsch der Ehrenamtlichen und der Organisatoren sei momentan eine Patenschaft für die Asylbewerber in Haag. „So würde es den Menschen noch leichter fallen, sich hier besser zurecht zu finden“. Nähere Informationen gibt es beim Willkommensfest im katholischen Pfarrheim am heutigen Dienstagabend, doch grundsätzlich geht es darum, dass sich die Haager Bürger und die nach Haag gekommenen Asylbewerber kennenlernen und besser verstehen lernen.

Landratsamt mit Informationen

Die Asylbewerber kamen ohne große Vorankündigung nach Haag. Es handelt sich um eine Privatwohnung, die dem Landratsamt Mühldorf vom Eigentümer zur Unterbringung von Asylbewerbern angeboten wurde“ heißt es aus dem Landratsamt auf Nachfrage. Das Landratsamt Mühldorf sei aktiv bei der Suche von geeigneten Objekten zur Unterbringung von Asylbewerbern tätig, derzeit würden noch weitere Unterkünfte für Asylbewerber gesucht. „Wer möchte, kann auch auf diesem Wege helfen und seine Wohnung/sein Haus als potentielle Unterkunft beim Landratsamt, Fachbereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Telefon 08631-699 769 oder Telefon 08631-699 422, melden“ erklären die Verantwortlichen des Landratsamtes Mühldorf. Für die Asylsozialbetreuung zeigt sich die Caritas Mühldorf zuständig. Sie ist laut Landratsamt auch Ansprechpartner für ehrenamtliche Unterstützungsarbeit. „Das Landratsamt Mühldorf a. Inn gibt umgehend Informationen an die Caritas weiter, wo Asylbewerber untergebracht sind bzw. neue Asylbewerber aufgenommen werden oder Objekte angemietet und belegt werden. Wer ehrenamtliche Unterstützungsarbeit leisten möchte, kann sich an die Caritas Mühldorf, Telefon 08631-37630, oder an den Markt Haag, Telefon 08072-919930, wenden“, betonen Vertreter des Landkreises Mühldorf.

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Haag in Oberbayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser