JUZ wird wieder zum Kino

Im Jugendzentrum Haag: „NEUER HEIMATFILM UNTERWEGS“

Haag i. Obb - Menschen brauchen Heimat, und vor allem Kinder und Jugendliche brauchen eine Heimat. Diese Themen greift der „NEUE HEIMATFILM UNTERWEGS“ im JUZ HAAG am Samstag, 26.09.2020 um 10:00 Uhr und 12:30 Uhr mit dem Kinder- und Jugendfilm „Zu weit weg“ auf und erinnert damit an die Zeit, als das JUZ Haag noch ein Kino war. Anschließend spricht der Kulturmanager Peter Syr mit Gästen über „Zugehörigkeit 4.0 – Wo findest Du Heimat“.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Heimat, Zugehörigkeit – definieren sich diese Themen für Kinder im digitalen Zeitalter vollkommen neu, oder spielen Sport, Vereine und Jugendtreffs immer noch eine große Rolle? Wie wichtig sind Vereine bei den Themen Zuwanderung und Integration? In diesem humorvollen und abenteuerlichen Film für die ganze Familie werden ganz nebenbei auch diese Themen ebenfalls sensibel undverständlich aufgearbeitet.

Der Film von Regisseurin Sarah Winkenstette wurde mehrfach auf Filmfestivals wie zum Beispiel dem Chemnitzer Schlingel und dem Molodist Kyiv International ausgezeichnet.


Erzählt wird die Geschichte des 12-jährigen Ben, der mit seiner Familie in die nächstgrößere Stadt zieht, da sein Heimatdorf dem Braunkohleabbau weichen muss. In der neuen Schule ist er erst mal der Außenseiter, und auch im neuen Fußballverein laufen die Dinge für den talentierten Stürmer nicht wie erhofft. Zu allem Überfluss gibt es noch einen weiteren Neuankömmling an der Schule: Tariq (11), Flüchtling aus Syrien, der ihm nicht nur in der Klasse die Show stiehlt, sondern auch noch auf dem Fußballplatz punktet. Es wird sich zeigen, ob Ben im Abseits bleibt oder ob die Konkurrenten auch Gemeinsamkeiten finden können.

Der Verein „Internationales Festival des Neuen Heimatfilms“ und der Markt Haag i. OB freuen sich über großes Interesse: Die erste Vorstellung um 10:00 Uhr ist bereits gut besucht, deshalb gibt es eine zweite Vorstellung um 12:30 Uhr. Kinder und Jugendliche sind bereits ab 11:30 Uhr eingeladen, sich am JUZ beim Torwandschießen zu versuchen und können bei der Pizzafeuerwehr ihren Hunger stillen. Das JUZ öffnet an diesem Tag bereits um 9:30 Uhr.

Doch bei diesem einen Tag soll es nicht bleiben: Immerhin ist Haag eine der sechs oberbayerischen Kommunen – Altötting, Burghausen, Haag i. OB, Mühldorf a. Inn, Trostberg und Wasserburg am Inn – die sich mit „Neuer Heimatfilm unterwegs“ erstmals gemeinsam präsentieren – mit Filmen im und abseits des Mainstreams und einem interdisziplinären Rahmenprogramm. Die diesjährige Veranstaltung ist nur das Vorspiel zu dem neuen Film- und Kulturfestival „Biennale Bavaria International“, das 2021 vom 21.-25. April in den sechs Orten stattfindet. Es bietet internationalen FilmemacherInnen, die sich mit „Heimat“ vielschichtig auseinandersetzen, eine neue Plattform und regt mit einem interdisziplinären Rahmenprogramm zum gesellschaftspolitischen Diskurs an. Ziel des Festivals ist es, für eine offene, lebendige Heimat zu werben, Menschen zusammenzubringen und Gemeinsamkeiten zu finden. Das bislang einzigartige Format wird von dem international tätigen Filmwissenschaftler, Kritiker und Festivalexperten Joachim Kurz kuratiert, gefördert von den teilnehmenden Kommunen, Städten und Landkreisen, dem Tourismusverband Inn-Salzach sowie dem FFF Bayern und organisiert vom Verein „Internationales Festival des Neuen Heimatfilms e.V.“

Hauptsponsor ist die VR meine Raiffeisenbank eG und weitere Premiumsponsoren sind die Energieversorger ESB und EVIS.

Neuer Heimatfilm Unterwegs – das Filmprogramm im Überblick:

Freitag 25.09.2020: „Landrauschen“ Spielfilm von Lisa Miller, 2018 - 18:00, Hollywood am Inn, Mühldorf, FSK 12, Einlass mit Musik der Unterbiberger Hofmusik im Kino ab 17:00 Uhr

Samstag 26.09.2020: „Zu weit weg“ Kinder- und Jugendfilm von Sarah Winkenstette, 2019 – 10:00 Uhr Vorstellung ausverkauft, Zusatzvorstellung um 12:30 Uhr, Jugendzentrum, Haag; Torwandschießen und Pizzafeuerwehr ab 11:30 Uhr

„Ein verborgenes Leben“ Drama von Terrence Malick, 2019 – 14:00 Uhr Podiumsdiskussion und 15:00 Uhr Filmbeginn, Ankersaal Burghausen, FSK 12 – ausverkauft, Zusatzvorstellungen am Samstag, 26.9. um 16:00 Uhr im Quadroscope (Vorverkauf im Kino), am Montag, 28.9. um 20:00 Uhr im Ankersaal (nur Abendkasse) und Dienstag, 29.9. um 20:00 Uhr im Quadroscope (Vorverkauf im Kino).

„Die Szabo-&-Fitzthum-Trilogie“ Kurzfilme von Albert Meisl, 2017-2019 –20:00 Uhr, Stadtkino, Trostberg; Empfang mit Imbiss am Kino ab 19:00 Uhr

Sonntag 27.09.2020: „Corpus Christi“ Spielfilm von Jan Komasa, 2019 – 11:30 Uhr, Kino Utopia, Wasserburg, FSK 16, Empfang zum Frühschoppengespräch im Café Central ab 10:00 Uhr

„Für Sama“, Dokumentation von Waad Al-Kateab und Edward Watts –15:00 Uhr, KULTUR+KONGRESS FORUM; Altötting, FSK 16; Ab 14:00 Uhr Empfang der Stadt mit Imbiss

www.biennale-bavaria.de

Vorverkauf:

Tickets in der Inn-Salzach-Ticket-Zentrale in Mühldorf, im Internet unter www.inn-salzach-ticket.de sowie telefonisch unter der neuen Ticket-Hotline +49 8631 986111. Außerdem Ticketverkauf bei jeder Veranstaltung vor Ort.

Eintritt:

Regulär 8,50 € / Ermäßigt: 6,50 € Freier Eintritt zu Diskussionsveranstaltungen bei Kauf eines Kinotickets.

Pressemeldung der biennale bavaria international 

Rubriklistenbild: © Monika Plura

Kommentare