Highlight der Open Air-Saison

Shakespeare in bairischer Fassung: "Sonnwend-Draam" am Haager Schlossturm

+
Puck und Puckerl

Haag - Mit dem "Sonnwend-Draam", einer bairischen Fassung von Shakespeares "Ein Sommernachtstraum", steigt ab 16.Juli im einmaligen Ambiente des Haager Schlossturms ein Highlight der Open Air-Saison 2020.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Die Untertanen fiebern der Hochzeit des Kurfürsten entgegen. Eine Gilde Handwerker probt für die Feierlichkeiten eine rührselige Tragödie, ein Kampf gegen Windmühlen angesichts ihrer schauspielerischen Fähigkeiten. 

Zwei junge Frauen und zwei junge Männer kommen liebestechnisch nichts ins Reine und jagen sich durch den nahen Wald. Aber die Nächte der Sommersonnenwende sind angebrochen und die phantastische Welt der Feen und Elfen öffnet sich den Menschen. Der Kobold Puck soll für Oberon die Blume Veilchenlieb besorgen. Mit dem Zaubersaft dieser besonderen Blume will sich der Elfenkönig an seiner Elfenkönigin nach einem Eifersuchtsstreit rächen. 


Der Zaubersaft, einem Schlafenden aufs Augenlid geträufelt, versetzt diesen in wilde Liebesraserei. Das erste Lebewesen, dass er oder sie nach dem Erwachen sieht, wird zum unerbittlichen Objekt der Begierde. 

Doch der närrische Puck verwechselt die Personen und löst ein wildes Chaos aus. 

Die vier Handlungsstränge des turbulenten und phantastischen Geschehens verzahnen und lösen sich wie in einem Reigen. 

Jörg Herwegh hat Shakespeares Komödie „Ein Sommernachtstraum“ ins Bairische übertragen und die Handlung um 1750 im Kurfürstentum Bayern angesiedelt. 

In der einmaligen Anlage um den Haager Schlossturm ist diese Open Air - Inszenierung ein Highlight im sommerlichen Kulturangebot 2020 in der Region. Die Premiere findet am Donnerstag, den 16. Juli, statt. 

Für das fast 30-köpfige Ensemble sucht das Theater Herwegh noch junge Amateur-Schauspielerinnen und - Schauspieler zwischen 17 und 25 Jahre. Bei Interesse einfach Jörg Herwegh unter 0174-97 96 191 anrufen oder unter info@herwegh.info anmailen.

Pressemeldung des Theater Herwegh

Quelle: innsalzach24.de

Kommentare