Haager Starkbierfest 2014

Musik, Derblecken und zwei Starkbiere

+
Das Starkbierfest kann kommen: Die Bierprobe mit Bernd Furch von der Freiwilligen Feuerwehr Haag, Matthias Bachmeier von Grandl's Hofcafé, Alois Unertl von der Brauerei Unertl und Georg Lettl von der Brauerei Gut Forsting (von links) war jedenfalls ein voller Erfolg.
  • schließen

Haag - Das Haager Starkbierfest 2014 steht vor der Tür, heuer präsentiert sich die Veranstaltung unter einem neuen Konzept. Was die Besucher erwartet:

In den Faschingshochburgen in der Region ziehen noch immer die Gaudiwürmer durch die Straßen - Tüßling und Haag etwa sind erst am Faschingsdienstag an der Reihe - doch das nächste Großereignis ist nicht mehr weit. Nach der Faschingszeit ist bekanntlich vor der Starkbierzeit und so laufen die Vorbereitungen aufs Haager Starkbierfest 2014 bereits auf Hochtouren. Am Freitag, 7. März, ist es soweit. Dann präsentiert sich das Haager Starkbierfest im Stadl von Grandl's Hofcafé der Öffentlichkeit - unter völlig neuem Konzept.

Das neue Konzept:

Um die Qualität des Starkbierfests auch auf lange Sicht zu erhalten - ohne die Organisatoren über Gebühr zu belasten - sind seit diesem Jahr gleich vier Vereine in die Organisation der Veranstaltung eingebunden: Der Fotoclub Haag, die Haager Bühne, die Freiwillige Feuerwehr Haag und die Kolpingsfamilie Haag. Heuer arbeiten sie alle gemeinsam am Starkbierfest, ab dem kommenden Jahr sollen sie sich dann abwechseln. Bernd Furch, einer der Initiatoren des diesjährigen Starkbierfests und Mitglied der Haager Feuerwehr, hofft, dass sich die Vereine gegenseitig anstacheln.

Passend zum Neuanfang hat das Starkbierfest eine neue Heimat gefunden. Gefeiert wird 2014 erstmals im Stadl von Grandl's Hofcafé. Die Wirtsfamilie Bachmeier freut sich schon auf das Großereignis und hofft auf ein volles Haus. "Was Schöneres gibt's für einen Wirt nicht", sagte Juniorchef Matthias Bachmeier im Rahmen der Bierprobe.

Diese Biere gibt's beim Starkbierfest:

Ohne die passenden Biere gibt's freilich kein Starkbierfest. In diesem Jahr kommen die Biere von der Brauerei Unertl und der Brauerei Gut Forsting. Der Weißbierbock der Brauerei Unertl hat stolze 6,7 Volumenprozent Alkohol. Schon bei der Bierprobe mahnte Alois Unertl, man müsse seine Trinkgeschwindigkeit ans Bier anpassen, sonst werde es "eher dunkel". Ein Starkbier ist eben etwas für Genießer - und kommt offenbar gut an. Wie Unertl erzählte, ist der Weißbierbock seiner Brauerei gerade wieder sehr gefragt.

Die Brauerei Gut Forsting präsentiert beim Starkbierfest ihren "Phänominator", einen Doppelbock mit 19 Prozent Stammwürze. Auch dieses Bier sollte man mit Bedacht trinken und genießen, erklärte Georg Lettl von der Brauerei Gut Forsting auf der Bierprobe. Die Endung "-ator" ist jenen Bieren vorbehalten, die den Rang eines Doppelbocks haben, und ist eine Anspielung auf den ältesten Doppelbock, den Salvator von Paulaner.

Das Programm 2014:

Am Freitag steht gleich ein Höhepunkt des Starkbierfests auf dem Programm: die Starkbierrede und das Singspiel, Derblecken der lokalen Politprominenz inklusive. Die Kommunalwahl nur gut eine Woche später spielt den Organisatoren freilich in die Karten und so werden nicht nur die aktuelle Amtsträger, sondern auch alle Bürgermeisterkandidaten ihr Fett weg bekommen. Los geht's um 19 Uhr, der Unkostenbeitrag liegt bei fünf Euro. Für die musikalische Umrahmung sorgt die Ramsauer Blaskapelle.

Am Samstag steht ab 19 Uhr klassische Starkbierstimmung auf dem Programm. Für den entsprechenden musikalischen Rahmen sorgen die "Bierfuizl", der Unkostenbeitrag beläuft sich am Samstag ebenfalls auf fünf Euro. Am Sonntag gibt es ab 11 Uhr einen Mittagstisch. Es spielt die Ramsauer 6er Musi und der Eintritt ist frei.

Reservierungen sind unter der 08072/ 744 möglich. Der Erlös des Starkbierfests geht an die vier in die Organisation eingebundenen Vereine.

So zünftig war bereits die Bierprobe:

Gelungene Bierprobe fürs Haager Starkbierfest

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Haag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser