Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ehrgeiziges Vorhaben des Unternehmers Ludwig Schletter

Haager Bräuhausareal erwacht aus dem Dornröschenschlaf: Das sind die Pläne

Eine klassische Architektur auf drei Etagen mit Dachgeschoss: So soll das Ärztehaus an der Münchener Straße aussehen.
+
Eine klassische Architektur auf drei Etagen mit Dachgeschoss: So soll das Ärztehaus an der Münchener Straße aussehen.

Neues Leben für das historische Bräuhausareal im Haager Zentrum: Unternehmer Ludwig Schletter will hier im ersten Bauabschnitt ein Ärztehaus errichten – dort, wo früher die Bierfässer mit Pech versehen wurden. Das sind die Pläne.

Haag Nach jahrelangem Leerstand gibt es endlich eine Lösung für die Wiederbelebung des Haager Bräuhausareals: Hier soll als erstes ein Ärztehaus entstehen. Bauherrin ist die DACT Beteiligung AG mit dem Vorstandsvorsitzenden Ludwig Schletter. Er ist überzeugt, dass das neue medizinische Versorgungsangebot an der Münchener Straße auch den Ortskern des Marktes aufwerten wird. Im Exklusiv-Gespräch mit der Wasserburger Zeitung erklärt Schletter (56), was die DACT AG vorhat.

1998 hatte die Brauerei Moy ihre Produktion in Haag eingestellt. Seitdem befindet sich das Gelände im Zentrum im Dornröschenschlaf. Es gab unterschiedliche Interessenten, die die Entwicklungspotenziale des Areals erkannten, unterschiedliche Konzepte – unter anderem mit Einzelhandel, Gastronomie und Hotel.

Pläne optimiert und „entscheidungsreif“

Seit 2012 ist das Gelände in Besitz der Familie Schletter. Die DACT Beteiligung AG als Bauherrin legt den Schwerpunkt auf die Nutzung als Gesundheitszentrum und hat die Pläne für Bauabschnitt eins auf dem Areal jetzt soweit überarbeitet, dass das Unternehmen sie für entscheidungsreif hält.

Eine Bauvoranfrage war im Gemeinderat zwar kontrovers diskutiert, aber mehrheitlich auf Zustimmung gestoßen. Die geforderten Überarbeitungen und vertiefende Abstimmungen mit den Behörden – unter anderem mit dem Landratsamt Mühldorf und dem Denkmalamt – haben laut DACT AG stattgefunden. Es gebe positive Signale, dass das Konzept passe und realisierbar sei. Der Bauantrag sei auf der Basis der Optimierungen bei der Marktgemeinde eingereicht worden.

Klassische Architektur

An der Münchener Straße soll ein Neubau mit gut 2000 Quadratmetern Fläche auf drei Etagen entstehen – auf dem Gelände der früheren Picherei (hier wurden die Holzfässer für das Bier gepicht, das heißt: Sie bekamen eine frische Pechschicht). Der Neubau ordnet sich nach Überzeugung der DACT durch seine klassische, betont zurückhaltende Architektur dem historischen Ensemble unter. Im Nachgang seien weitere Bauabschnitte möglich – durch eine Erweiterung des Neubaus sowie durch den Aus- und Umbau der leeren und ungenutzten Brauereigebäude. Sie stehen unter Denkmalschutz.

Blick auf das Gelände an der Münchener Straße: Hier soll ein Ärztehaus entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren: Zehentstadel verzichtet auf klassischen Kinosaal

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Bei der Konzeptentwicklung galt es zahlreiche Herausforderungen, die durch das historische Areal, die Lage im Zentrum und eine Engstelle für Fußgänger an der Münchener Straße begründet sind. Für Letzteres schlägt die DACT AG zwei Lösungsvarianten vor: Der Fußgänger-Weg könne entweder in Form eines Durchgangs am Hauseck verbessert werden oder es werde im Mauerwerk des Neubaus direkt an der Straße eine Aussparung vorgesehen. Mit dem Ärztehaus werde also automatisch auch eine gefährliche Engstelle für Fußgänger im Zentrum entschärft.

Zusagen potenzieller Mieter

So bettet sich der geplante Neubau ins historische Bräuhausareal ein.

Für das Gebäude gibt es nach Informationen von Schletter schon Zusagen potenzieller Mieter: Hier werde sich eine große Zahnarztpraxis ansiedeln, dazu ein Kieferorthopäde, mehrere Hausarztpraxen kämen, ein medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) und eine Apotheke. An einem Platz will die DACT AG auf diese Weise zentral medizinische Versorgungsangebote bündeln. Das passt in Schletters Augen, denn in der Nachbarschaft gebe es bereits ein großes Angebot rund um Gesundheitsthemen: Physiotherapie, Sanitätshaus, Fitness-Studio, Zentrum für Sauerstofftherapie, Hörgeräteangebot.

Zufahrt von Münchener Straße aus

Die Zufahrt zum Ärztehaus auf dem Bräuhausareal sei von beiden Seiten der Münchener Straße möglich. Gut 100 Meter entfernt befindet sich eine Bushaltestelle. 84 Stellplätze biete eine Tiefgarage an. Im Innern des Areals ist laut Schletter eine gartenähnliche Grünfläche mit Blick zum Haager Schlossturm vorgesehen.

Älteste Gebäude seit 1500 dokumentiert

Variante eins für die Fußweg-Lösung: ein Durchgang.

Das passt, denn auch das Bräuhausareal hat eine lange Geschichte. Die ältesten Gebäude der hier ansässigen früheren Brauerei sind ab dem Jahr 1500 dokumentiert. Das Bier wurde für den Konsum der Grafen und der Burgbewohner hergestellt. Die Rohstoffe lieferten damals Hopfenhändler aus Haag und Isen, aber auch heimische Bauern.

Baustart für Frühjahr geplant

Die DACT AG möchte im Frühjahr 2022 mit der Errichtung des Neubaus beginnen. Vorstandsvorsitzender Schletter rechnet mit einem guten Jahr Bauzeit. Als Investitionssumme nennt er „einen mittleren einstelligen Millionenbetrag“.

Ziel: Belebung des Ortskerns

Seine Motivation, das Großprojekt zu stemmen, bringt der Unternehmer so auf den Punkt: „Ich baue halt gern, es gefällt mir, was Bleibendes zu gestalten. Und mir liegt die Belebung des Ortszentrums von Haag am Herzen.“

Neue medizinische Konzepte

Variante zwei für den Fußweg an der Münchener Straße: eine Aussparung im Mauerwerk.

Das Konzept eines wohnortnahen, zentralen medizinischen Versorgungspunktes in Haag hat die DACT AG nach Angaben von Ludwig Schletter seit 2012 im Kopf. Mittlerweile sei der Bedarf an Gesundheitsangeboten stark gestiegen, wie eine Analyse gezeigt habe – auch eine Folge der älter werdenden Gesellschaft. Außerdem sei die Marktgemeinde mit ihren 6500 Einwohnern nicht isoliert zu betrachten: Das Einzugsgebiet mit Umland umfasse etwa 15.000 Bürger.

MVZ will eng mit den InnKliniken zusammenarbeiten

Die Ärztestruktur habe sich zudem geändert: Der klassische Hausarzt, der rund um die Uhr für die Patienten da sei, habe große Nachwuchsprobleme. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stehe mehr im Fokus. Die Zukunft gehöre auch medizinischen Versorgungszentren (MVZ), in der mehrere Ärzte ambulante Leistungen anbieten würden und sich bei der Planung von Öffnungszeiten, in Bezug auf Verwaltungsleistungen und gemeinsame Einrichtungen zusammentun würden. Auch das Haager MVZ werde eng mit den Inn-Kliniken Haag und Mühldorf zusammenarbeiten, so Schletter.

Kommentare